»FAZ«: Simenons Abgang ist eine Hiobsbotschaft

In einem großen Artikel schreibt die „FAZ“ über die „Hiobsbotschaft von Georges Simenons unvorstellbarem Abgang bei Diogenes“. Der 2011 verstorbene Diogenes-Verleger Daniel Keel habe Simemon und sein Werk gepflegt, wie kein Verleger vor ihm, schreibt Jürg Altwegg. Der ehemalige Hoffmann und Campe-Verleger Daniel Kampa, der vor seiner Zeit in Hamburg bei Diogenes tätig war, startet 2018 mit seinem eigenen Verlag und hat dafür die Rechte am Gesamtwerk von Simenon ergattert.

Ein paar Übersetzungen habe er bereits vergeben, zum Start wolle er den „Brief an meine Mutter“ neu herausbringen. „Kampa wird viel Geld und lange Jahre brauchen, um Simenon allein schon auf den Stand zu hieven, den Diogenes seit Jahrzehnten aufrechterhielt“, schreibt Altwegg. „Das Gelingen eines editorischen Großprojekts ist die Voraussetzung für eine Auferstehung des abverkauften und abgekauften Dichters Georges Simenon.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»FAZ«: Simenons Abgang ist eine Hiobsbotschaft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau