AfD-Politiker wirbt mit Buch von Christian Ude

Drei Wochen lang war Christian Udes Zwischenruf „Die Alternative oder: Macht endlich Politik!“ (Knaus) auf der Sachbuch-Bestsellerliste Paperback notiert. In dem Buch fordert der langjährige Kommunalpolitiker und Oberbürgermeister von München, die dringenden Probleme endlich in Angriff zu nehmen, unter anderem die soziale und politische Spaltung der Gesellschaft sowie das Erstarken der Rechten in Europa. Ude warnt zudem davor, „nicht nur die eigene Befindlichkeit zu pflegen“. Dem Wähler müssten klare Alternativen aufgezeigt werden: Eine stärkere Kontur von SPD und CDU und einen interessanteren politischen Diskurs, in den auch die kleinen Parteien stärker Themen einbringen könnten.

Jetzt bekommt der Titel noch einmal neue Aufmerksamkeit: Der bayrische AfD-Landesvorsitzende und Bundestagskandidat Peter Bystron wirbt auf seinem Wahlplakat mit dem Buch. Ude wehrt sich und spricht von „Dreistigkeit“. Die Stellungnahme im Wortlaut:

„Die am rechten Rand entlang torkelnde und seit Monaten stetig schrumpfende Ansammlung verbitterter Rechter und nachwachsender Wutbürger, die so gerne eine ‚Alternative‘ wäre, wirbt jetzt im Wahlkreis München-Nord für ihren bayerischen Landesvorsitzenden Bystron mit dem Titelbild meines Buches ‚Die Alternative oder: Macht endlich Politik!‘ und dem Sprüchlein ‚Ich mache die Politik, von der Ude nur schreibt!‘
Im Urheberrecht nennt man das ‚schmarotzende Werbung‘, wenn jemand vom Namen, Ruf und Ansehen eines anderen profitieren will. Aber irgendwie hat der Kandidat auch Recht. Denn in meinem Buch heißt es über die Rechte AfD, sie sei ‚nicht die Alternative, sondern eine Gefahr. Nämlich die Gefahr, dass die schlimmsten Fehler und Entgleisungen Europas im 20. Jahrhundert noch einmal wiederholt werden, mit allen verheerenden Folgen für die Menschen dieses Kontinents, und diesmal ohne die Ausrede, das habe man nicht kommen sehen können‘ (Seite 234). So schreibe ich von der AfD-Politik. Und der Landesverband bestätigt, dass er diese Politik auch tatsächlich macht. Ein erstaunliches Geständnis!
Oder meint der AfD-Landesverband meine Aussagen zur Flüchtlingspolitik? Dann bekennt er sich jetzt wie mein Buch zum Grundrecht auf Asyl, zur Genfer Flüchtlingskonvention, zur Respektierung jedes Bleiberechts und jedes Abschiebungshindernisses, zur Verteidigung der Kanzlerin gegen den CSU-Vorwurf, sie verkörpere die ‚Herrschaft des Unrechts‘, und auch zum Nein zu einer Obergrenze, die es nun einmal bei Grundrechten nicht geben kann. Man sollte Bücher, bevor man sie missbrauchen will, tatsächlich erst einmal lesen. Vielleicht tun dies jetzt Dank des rechten Plakats einige Wähler, die sonst in den braunen Sumpf geraten könnten. Dann hätte diese Dreistigkeit auch ihr Gutes gehabt.“

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "AfD-Politiker wirbt mit Buch von Christian Ude"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017