PLUS

Muße zum Lesen fehlt

Die Forscher des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) sehen weiterhin eine deutliche Präferenz für das gedruckte Buch gegenüber digitalen Angeboten. Nur eine Minderheit der Befragten liest lieber am Bildschirm, so eines der Ergebnisse der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA), in der seit 1959 jährlich die Mediennutzung und das Konsumverhalten der Deutschen untersucht wird. Bei der AWA 2017 wurden bundesweit etwa 23.000 Menschen interviewt, die Ergebnisse gelten als repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre. Weitere Aussagen der Studie zur Buchbranche:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Muße zum Lesen fehlt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis