PLUS

„Deal“-Konsortium macht Druck, Verlage verweisen auf enorme Komplexität

Der Deal entwickelt sich zäh. Weil es um ein komplexes Lizenzierungsgeschäft und weil es um viel Geld geht: Beim „Deal“-Projekt verhandelt die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen – vertreten durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)  –  mit großen Wissenschaftsverlagen bundesweite Lizenzverträge. Erklärtes Verhandlungsziel der Wissenschaftsorganisationen ist, die Preise zu drücken und Open Access als Geschäftsmodell durchzusetzen.

Verhandelt wird mit den internationalen Wissenschaftsriesen Elsevier (seit Frühjahr 2016), Springer Nature und Wiley (seit Anfang 2017). Zu den Unbekannten in den Verhandlungen gehört das Gesamtvolumen: Die Nationallizenzen könnten, so die Eigendarstellung der „Deal“-Verhandler, am Ende „mehrere Hundert Einrichtungen“ nutzen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen bis hin zu Regionalbibliotheken. Dies hatte die Wiley-Managerin Eva E. Wille


Der Deal entwickelt sich zäh. Weil es um ein komplexes Lizenzierungsgeschäft und weil es um viel Geld geht: Beim „Deal“-Projekt verhandelt die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen – vertreten durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)  –  mit großen Wissenschaftsverlagen bundesweite Lizenzverträge. Erklärtes Verhandlungsziel der Wissenschaftsorganisationen ist, die Preise zu drücken und Open Access als Geschäftsmodell durchzusetzen.

Verhandelt wird mit den internationalen Wissenschaftsriesen Elsevier (seit Frühjahr 2016), Springer Nature und Wiley (seit Anfang 2017). Zu den Unbekannten in den Verhandlungen gehört das Gesamtvolumen: Die Nationallizenzen könnten, so die Eigendarstellung der „Deal“-Verhandler, am Ende „mehrere Hundert Einrichtungen“ nutzen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen bis hin zu Regionalbibliotheken. Dies hatte die Wiley-Managerin Eva E. Wille Mitte Juni bei den Berliner Buchtagen als mangelnde Transparenz kritisiert.

 

Weitere Bibliotheken kündigen Elsevier-Abonnements

Vor allem die Wissenschaftsorganisationen selbst lassen immer mal wieder Dampf ab nach unergiebigen Verhandlungsrunden, klagen wegen geringer Fortschritte und erhöhen peu à peu den Druck. Zuletzt haben die großen Berliner Hochschulen FU, TU, Humboldt-Universität und die Charité-Universitätsmedizin ihre Verträge über Elsevier-Zeitschriften zum Jahresende gekündigt und den konzertierten Charakter dieser Aktion betont: „Über 70 wissenschaftliche Einrichtungen haben bereits 2016 ihre Zeitschriftenabonnements bei Elsevier gekündigt, um ihr gemeinsames Ziel durchzusetzen. In den kommenden Wochen werden ihnen viele weitere Wissenschaftseinrichtungen folgen“ (s. auch die ausführliche Argumentation im Kasten unt…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Ihre Rechnung 5 EUR erreicht. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Hier erfahren Sie mehr zum Kauf von Einzelartikeln über buchreport.plus.
powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "„Deal“-Konsortium macht Druck, Verlage verweisen auf enorme Komplexität"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau