Einzelhandel muss Verluste in Milliardenhöhe verkraften

Auf rund 3,4 Mrd Euro beziffert das EHI Retail Institute die Verluste, die im deutschen Einzelhandel durch Diebstähle von Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten und Servicekräfte verursacht wird. Durch organisatorische Mängel erhöhen sich die gesamten Inventurdifferenzen auf 4 Mrd Euro.

Laut der EHI-Studie „Inventurdifferenzen 2017“ gehen dem stationären Handel durch Inventurdifferenzen und Sicherheitsmaßnahmen rund 1,3% des Umsatzes verloren. Details:

  • Kunden sind mit 2,26 Mrd Euro für den Großteil der Diebstähle zuständig.
  • Mitarbeiter folgen mit 820 Mio Euro auf dem zweiten Rang.
  • Servicekräfte stehlen Waren im Wert von 300 Mio Euro.
  • Durch organisatorische Mängel wie falsche Produktauszeichnungen kommen 640 Mio Euro an Inventurdifferenzen zusammen.
  • Darüber hinaus investiert der Handel rund 1,3 Mrd Euro pro Jahr in Sicherungsmaßnahmen.

Das EHI hat ermittelt, dass im Schnitt jeder Deutsche jährlich Waren im Wert von 27 Euro nicht bezahlt. Auf den Lebensmittelhandel projiziert bedeutet dies, dass rund jeder 200. Einkaufswagen unbezahlt die Kasse passiert. Bei Dieben am beliebtesten seien teure und leicht verstaubare Produkte sowie Markenartikel. Laut EHI sind dies im Lebensmittelhandel Parfüm, Kosmetik, Spirituosen, Rasierklingen und Tabakwaren sowie im Textilhandel Markenbekleidung, Accessoires, Lederjacken und Taschen. Im Elektrohandel sind Multimedia/Tonträger/Konsolenspiele, Smartphones und Zubehör sowie Speichermedien das beliebteste Diebesgut.

Die im Mai veröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik hatte bereits gezeigt, dass die Zahl der angezeigten Ladendiebstähle zwar wieder gesunken ist, die Einzelhändler aber mit immer schwerwiegenderen Formen des Diebstahls konfrontiert sind. Die Zahl der schweren Ladendiebstähle, bei denen Sicherheitsetiketten entfernt oder verschlossene Vitrinen aufgebrochen werden müssen, ist nach Berechnungen des Einzelhandelsverbands HDE zwischen 2013 und 2016 kontinuierlich um insgesamt fast 30% angestiegen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einzelhandel muss Verluste in Milliardenhöhe verkraften"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover