PLUS

Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen

Anfang der 90er-Jahre gewinnt das Hörbuch zunehmend an Relevanz. Johannes Stricker, Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg, rekapituliert die entscheidenden Jahre des Mediums.

Bühne fürs Hörbuch: Wenn es darum geht, gesprochene Literatur populär zu machen, arbeiten Radiosender und Hörbuchverlage eng zusammen, z.B. der Hörverlag und der Rundfunk Berlin Brandenburg beim „Hörspielkino unterm Sternenhimmel“. Radioeins präsentierte im Frühjahr 2011 die besten Hörspiele der ARD im Berliner Zeiss-Großplanetarium (Foto: rbb/Hanna Lippmann).

Ein lebendiger, vielseitiger Markt, der sich durch hohe Innovationsbereitschaft auszeichnet, ein Medium, das sich zunehmender Beliebtheit in immer breiteren Bevölkerungskreisen erfreut, eine willkommene zusätzliche Bühne für Schauspieler und ihre Kunst, eine attraktive weitere Vermarktungsmöglichkeit für Autoren und ihre Werke sowie eine Warengruppe innerhalb des Buchhandels, die immerhin gut 4% des Umsatzes ausmacht – so kennen wir den Hörbuchmarkt heute.

Um zu begreifen und zu würdigen, welche Leistungen vollbracht wurden, damit ab den 1990er-Jahren ein ernst zu nehmender Markt für das Hörbuch in Deutschland entstehen konnte, lohnt ein kurzer Blick in die Geschichte der gesprochenen Literatur (siehe Kasten unten).

Zur Ausgangssituation Ende der 1980er-/Anfang der 1990er-Jahre gab es eine Vielzahl an literarischen Schätzen in akustischer Form. Aufwendige Hörspielproduktionen und zahlreiche Lesungen schlummerten zu einem großen Teil in den Archiven der Rundfunkanstalten. Es lag ein komfortables Trägermedium vor (die Audiokassette) und der Blick über den großen Teich offenbarte, dass es möglich war, mit gesprochener Literatur einen großen Markt zu bespielen. In den USA war es gang und gäbe, auf den Raststätten der Highways „Books on Tape“ auszuleihen und beim nächsten Halt wieder abzugeben, im stationären Handel waren „Audiobooks“ eine eingeführte Warengruppe.

Auch in Deutschland gab es bereits einige Unternehmen, die Hörbücher produzierten (Schumm, Deutsche Grammophon). Aber die wenigen existierenden Produktionen waren kaum verfügbar. Zudem gab es so gut wie keine Präsentationsflächen. Im Tonträgerhandel fand man allenfalls wegen der Präsenz der Deutschen Grammophon eine Auswahl an Hörbuchern, ebenso in Büchereien, für ein älteres, sehschwaches Publikum. Im Buchhandel jedoch waren Hörbücher nur vereinzelt und nur dank weniger engagierter Buchhändler aufzufinden. Da es keine Präsentationsmöbel gab, verstaubten die wenigen Artikel, die vorrätig waren, meist in den hinteren Regalen.


Anfang der 90er-Jahre gewinnt das Hörbuch zunehmend an Relevanz. Johannes Stricker, Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg, rekapituliert die entscheidenden Jahre des Mediums.

Bühne fürs Hörbuch: Wenn es darum geht, gesprochene Literatur populär zu machen, arbeiten Radiosender und Hörbuchverlage eng zusammen, z.B. der Hörverlag und der Rundfunk Berlin Brandenburg beim „Hörspielkino unterm Sternenhimmel“. Radioeins präsentierte im Frühjahr 2011 die besten Hörspiele der ARD im Berliner Zeiss-Großplanetarium (Foto: rbb/Hanna Lippmann).

Ein lebendiger, vielseitiger Markt, der sich durch hohe Innovationsbereitschaft auszeichnet, ein Medium, das sich zunehmender Beliebtheit in immer breiteren Bevölkerungskreisen erfreut, eine willkommene zusätzliche Bühne für Schauspieler und ihre Kunst, eine attraktive weitere Vermarktungsmöglichkeit für Autoren und ihre Werke sowie eine Warengruppe innerhalb des Buchhandels, die immerhin gut 4% des Umsatzes ausmacht – so kennen wir den Hörbuchmarkt heute.

Um zu begreifen und zu würdigen, welche Leistungen vollbracht wurden, damit ab den 1990er-Jahren ein ernst zu nehmender Markt für das Hörbuch in Deutschland entstehen konnte, lohnt ein kurzer Blick in die Geschichte der gesprochenen Literatur (siehe Kasten unten).

Zur Ausgangssituation Ende der 1980er-/Anfang der 1990er-Jahre gab es eine Vielzahl an literarischen Schätzen in akustischer Form. Aufwendige Hörspielproduktionen und zahlreiche Lesungen schlummerten zu einem großen Teil in den Archiven der Rundfunkanstalten. Es lag ein komfortables Trä…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Ihre Rechnung 5 EUR erreicht. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Hier erfahren Sie mehr zum Kauf von Einzelartikeln über buchreport.plus.
powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Was Firmen beachten müssen, die ihre Analytics-Daten selbst hosten wollen  …mehr
  • Innovation in Fachverlagen: Noch Luft nach oben  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Slaughter, Karin
    HarperCollins
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Korn, Carmen
    Kindler
    14.08.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. August - 26. August

      Gamescom

    2. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    3. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover

    4. 31. August - 10. September

      Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    5. 5. September

      Libri Gründerworkshop