PLUS

Die Großen wollen den Sonntag

Die kritische Situation des stationären Einzelhandels rückt auf der politischen Agenda des Bundestagswahljahres weiter nach oben. In der komplexen Gemengelage zeichnen sich drei wahlkampftaugliche Themen ab:

  • Ausbau von Breitbandnetzen in den Innenstädten für eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet
  • Räumliche Verdichtung und Verkürzung von Einkaufsstraßen
  • Weitere Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten mit dem Reizthema der Sonntagsöffnung.

Die wieder im Aufschwung befindliche FDP hat gerade erst eine Verdoppelung der verkaufsoffenen Sonntage auf 8 Termine in den nordrhein-westfälischen Koalitionsvertrag hineinverhandelt. In den Bundestagswahlkampf zieht die Partei mit der Forderung, das allgemeine Verkaufsverbot für den Einzelhandel an Sonntagen generell aufzuheben. Begründung: Der stationäre Handel brauche „gegenüber der Online-Konkurrenz faire Bedingungen, sonst sterben die Innenstädte.“

Der Einzelhandelsverband HDE fordert ebenfalls eine Angleichung der Wettbewerbsbedingungen zwischen E-Commerce und Innenstadt-Läden sowie im ersten Schritt nach erfolgreichen Klagen der Gewerkschaft Verdi gegen genehmigte Sonntagsöffnungen mehr Planungssicherheit.
Große Einzelhändler stützen die Forderungen nach mehr Sonntagsöffnung, darunter auch Buchfilialisten. Die diskutierte Sonntagsöffnung als Antwort auf das Problem der sinkenden Kundenfrequenz spaltet die Buchbranche. Eine buchreport.de-Umfrage hatte weitgehende Ablehnung gegen die Sonntagsöffnung gezeigt, die Buchfilialisten sind da deutlich aufgeschlossener.


Foto: dpa


Die kritische Situation des stationären Einzelhandels rückt auf der politischen Agenda des Bundestagswahljahres weiter nach oben. In der komplexen Gemengelage zeichnen sich drei wahlkampftaugliche Themen ab:

  • Ausbau von Breitbandnetzen in den Innenstädten für eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet
  • Räumliche Verdichtung und Verkürzung von Einkaufsstraßen
  • Weitere Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten mit dem Reizthema der Sonntagsöffnung.

Die wieder im Aufschwung befindliche FDP hat gerade erst eine Verdoppelung der verkaufsoffenen Sonntage auf 8 Termine in den nordrhein-westfälischen Koalitionsvertrag hineinverhandelt. In den Bundestagswahlkampf zieht die Partei mit der Forderung, das allgemeine Verkaufsverbot für den Einzelhandel an Sonntagen generell aufzuheben. Begründung: Der stationäre Handel brauche „gegenüber der Online-Konkurrenz faire Bedingungen, sonst sterben die Innenstädte.“
Der Einzelhandelsverband HDE fordert ebenfalls eine Angleichung der Wettbewerbsbedingungen zwischen E-Commerce und Innenstadt-Läden sowie im ersten Schritt nach erfolgreichen Klagen der Gewerkschaft Verdi gegen genehmigte Sonntagsöffnungen mehr Planungssicherheit.
Große Einzelhändler stützen die Forderungen nach mehr Sonntagsöffnung, darunter auch Buchfilialisten. Die diskutierte Sonntagsöffnung als Antwort auf das Problem der sinkenden Kundenfrequenz spaltet die Buchbranche. Eine buchreport.de-Umfrage hatte weitgehende Ablehnung gegen die Sonntagsöffnung gezeigt, die Buchfilialisten sind da deutlich aufgeschlossener.

„Es wäre hilfreich, sonntags öffnen zu können”

„Der Börsenverein soll sich klar gegen Öffnungszeiten am Sonntag positionieren!“ Diese Forderung hat der Standortbuchhändler Diete…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Die Großen wollen den Sonntag

(1171 Wörter)

2,50
EUR

Dossier City 21 – Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Großen wollen den Sonntag"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX