Geschäft mit Licht und Schatten

Die deutschen Zeitschriftenverlage haben im vergangenen Jahr 14,8 Mrd Euro umgesetzt, berichtet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Damit bewegt sich die Branche auf Vorjahresniveau (2015: 14,7 Mrd Euro). Auch für 2017 erwartet VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer insgesamt eine stabile Geschäftsentwicklung und verweist dabei auf die Ergebnisse der aktuellen VDZ-Trendumfrage. Einige Einschätzungen der Verlagsmanager, aufgeteilt nach Sparten:

  • Im Digitalgeschäft erwarten die Verlage 2017 ein Umsatzplus von 11%.
  • Bereiche abseits des Kerngeschäfts wie Konferenzen und Datenbank-Services sollen um 7% wachsen.
  • Weiterhin leicht schrumpfen soll der Printvertrieb mit –1,6%.
  • Ähnlich sieht es im Anzeigengeschäft mit erwarteten –1,9% aus.

Neben den Marktdaten setzt der VDZ bei seiner Jahrespressekonferenz traditionell auch branchenpolitische Themen auf die Agenda. Besonders im Fokus stand in diesem Jahr das sogenannte „Facebook-Gesetz“: „Der konkrete Gesetzentwurf, private Internet-Unternehmen dazu zu zwingen, anstelle der Strafgerichte über die Grenzen der Meinungsfreiheit zu entscheiden, birgt eine äußerst große Gefahr für die Presse- und Meinungsfreiheit“, warnte Stephan Scherzer und stellte einen 5-Punkte-Plan für den Umgang mit Hasskommentaren im Netz vor (s. buchreport.datei). Weitere Forderungen, die so auch die Buchbranche an die Politik stellt:

  • Verleger sollen im EU-Urheberrecht als Rechteinhaber anerkannt werden.
  • Die diskutierten Urheberrechtsschranken, u.a. im Text- und Datenschürfen sowie im E-Lending, kämen einer Enteignung der Verlage gleich.
  • Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz soll auch für E-Publikationen gelten.

VDZ: »Facebook-Gesetz« ist der falsche Weg

Der VDZ hat als Reaktion auf den Gesetzentwurf für ein Netzwerkdurchsetzungs­gesetz einen 5-Punkte-Plan formuliert:

  • Geltendes Recht muss umgesetzt werden – das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist unnötig.
  • Bund und Länder müssen die Strafverfolgungsorgane (Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichte) so ausstatten und unterstützen, dass sie zügig geltendes Recht in den sozialen Netzwerken durchsetzen können.
  • Facebook muss eigene Ressourcen aufbauen und rund um die Uhr erreichbar sein, um geltendes Recht nach Aufforderung zeitnah umzusetzen.
  • Die Bürger müssen ermutigt werden, bei strafrechtlich relevanten Tatbeständen die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten.
  • Es geht nicht nur darum, rechtswidrige Veröffentlichungen zu bekämpfen. Umgekehrt muss auch verhindert werden, dass Quasi-Monopolisten wie Facebook nach eigenem Gutdünken bestimmte rechtmäßige Inhalte nicht veröffentlichen. Deshalb müssen solche marktbeherrschenden Plattformen allen rechtmäßigen Inhalten diskriminierungsfreien Zugang gewährleisten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Geschäft mit Licht und Schatten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Bedingt abwehrbereit: Nicht einmal die Großindustrie kann ihre Werte wirksam…  …mehr
  • DesignAgility – eine Toolbox für das Prototyping von Medien  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Gablé, Rebecca
    Bastei Lübbe
    4
    Polt, Gerhard
    Kein & Aber
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    15.05.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 18. Mai - 22. Mai

      Buchmesse Turin

    2. 22. Mai - 23. Mai

      Libri.Campus

    3. 23. Mai - 24. Mai

      Jahreshauptversammlung buch.netz (Versandbuchhändler)

    4. 25. Mai - 28. Mai

      Comic Festival München

    5. 31. Mai - 2. Juni

      BookExpo America