Monatspass

Publikumsverlage ohne Dynamik

Das mit frischen Umsatzzahlen für 2016 neu aufgesetzte buchreport-Ranking „Die 100 größten Verlage“ wird an der Spitze weiterhin geprägt von Fach- und Bildungsverlagsgruppen. Die stellen 13 der 15 führenden Plätze (s. Tabelle am Ende; für das komplette Ranking s. buchreport.magazin 4/2017).

Die 100 größten Verlage – im buchreport.magazin 4/2017
Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital ab 31. März, 18 Uhr, im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Wie an den zahlreichen Pluszeichen zu erkennen, sind die Fachinformations-, Wissens- und Bildungsanbieter auch weiterhin auf Wachstumskurs und sorgen damit auch dafür, dass die gesamte Riege der größten Unternehmen der Buchbranche im Schnitt ein kleines Wachstum in der Größenordnung von gut 2% aufweist. Insgesamt haben die im Ranking verzeichneten 100 Verlage 2016 addiert 5,88 Mrd Euro umgesetzt.

  • Die Wissenschafts- und die Fachverlage haben 2016 um durchschnittlich 3% gegenüber dem Vorjahr zugelegt.
  • Die Bildungsverlage haben u.a. die wachsende Sprachunterrichts- und Ausbildungsnachfrage im Zuge der Betreuung und Integration von Flüchtlingen gespürt und hatten 2016 ebenfalls ca. 3% mehr in der Kasse.
  • Der Publikumsmarkt entwickelt dagegen kein Wachstumspotenzial, sondern pendelt auf dem bereits mit Einbußen belasteten Vorjahresniveau.

Belletristik, Sach- und Kinderbuch liegen leicht unter Vorjahr, Ratgeber- und Reise-Verlage sind im Schnitt ganz leicht im Plus: Das entspricht weitgehend den Handelspanels, die 2016 ebenfalls mit einem Miniplus abgeschlossen hatten.

Die marktführende Publikumsverlagsgruppe Random House hat zwar ihren im vergangenen Jahr eroberten 2. Platz im buchreport-Ranking verteidigt, musste aber einen Umsatzrückgang verbuchen. In dem 6%-Rückgang steckt wie im internationalen Penguin Random House eine organische Entwicklung, aber auch eine Portfolio-Bereinigung in Form des Verkaufs des christlichen Verlags Gerth Medien zum 1. Juli 2016.

 

 Die größten Buchverlage 
 Rang/UnternehmenUmsatz 2016 in Mio EuroVeränderung in % 
 1Springer Nature533,4+4,5 
 2Random House309  –6,1 
 3Westermann Verlagsgruppe *300  ±0  
 4Klett Gruppe296,0+4,3 
 5Cornelsen Bildungsgruppe272  +4,6 
 6Haufe266,7+4,3 
 7Wolters Kluwer Deutschland *200  –7,4 
 8WEKA191,0+6,7 
 9C.H. Beck185,3+7,9 
 10Thieme150  +1,0 
 11dfv/Deutscher Fachverlag142,4+0,9 
 12Rentrop Gruppe133  +8,1 
 13Wiley-VCH132,8+4,7 
 14MairDumont100  ±0  
 14Vogel Business Media85n.v. 
 n.v. = nicht vergleichbar | * geschätzt Quelle: buchreport.magazin 4/2017 „Die 100 größten Verlage“ 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Publikumsverlage ohne Dynamik"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
10.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.