Monatspass

Großwetterlage zum Messeauftakt

Die Lit.Cologne schließt mit einem Besucherrekord und in dieser Woche wird mit der Leipziger Buchmesse das nächste große Bücher- und Autorenfest gefeiert. Das bedeutet jeweils große, freundlich medial begleitete Aufmerksamkeit für das Buch, die auch deshalb dringend nötig ist, weil die Buchkonjunktur bisher noch nicht recht anspringen will:

  • Nach guten Geschäften im 1. Quartal des Vorjahres (+2,4%) liegt die Latte jetzt zu hoch.
  • Die Februar- und März-Umsätze bleiben signifikant darunter, in der vergangenen Woche sogar zweistellig.
  • Die schönen Extra-Umsätze, etwa dank der Ausmalbuchwelle und dem Harry Potter-Hype geschuldet, ebben ab, ohne dass die nächste Impulszündung schon ausgemacht wäre.

Warum Buchhändler und Verlage gleichwohl optimistisch in die kommenden Wochen gehen können:

  • Ostergeschäft: Die Buchhandelsumsätze, stationär wie online, liegen im 1. Quartal deutlich unter dem (starken) Vorjahr, was zumindest in Teilen auf einem Kalendereffekt beruht. Die schönen Vorjahreswerte waren geprägt von der Osterkonjunktur. Weil der Feiertagstermin diesmal drei Wochen später liegt, steht der Branche die belebende Geschenknachfrage erst noch ins Haus.
  • Buchangebot: Der Tisch ist reich und frisch gedeckt. In den vergangenen Tagen haben knapp 80 neue Belletristik- und Sachbuchtitel auf den Bestsellerlisten ältere Titel verdrängt, davon 37 auf den SPIEGEL-Plakaten. Offen ist, wieweit es gelingt, mit Büchern in der aktuell sehr bewegten politischen Landschaft Pflöcke einzuschlagen: Mit „Die Getriebenen“ (Siedler) hat es zumindest ein Polittitel pünktlich zur Buchmesse auf den Spitzenplatz der SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft.
  • Preishebel: Wenn die Beobachtung stimmt, dass die Buchnachfrage insgesamt zurückgeht – darauf deuten die sinkenden Absatzzahlen hin –, könnte diese negative Marktentwicklung von den steigenden Buchpreisen tendenziell abgefangen werden: Von den 20 Büchern auf der aktuellen SPIEGEL-Belletristikliste kosten nur noch fünf weniger als 20 Euro: Der Durchschnittspreis der Top-Belletristik liegt bei knapp 23 Euro, das sind 8% mehr als im Vorjahr.

Von der Leipziger Messe kamen kurz vor dem Startschuss optimistische Signale. Bei den Ausstellern konnte die Messe wieder zulegen, obwohl in vielen Verlagen nicht nur wegen des VG Wort-Urteils schärfer kalkuliert wird. Auch über mangelnde positive mediale Begleitung kann die Bücherschau nicht klagen. Nach Abgesängen in der Vergangenheit bescheinigt die Presse der Branche wieder zukunftsfähige Lebendigkeit. Das gilt auch für die einheimischen Autorinnen und Autoren, von denen viele in Leipzig auf Tuchfühlung mit dem Publikum gehen. „Die deutsche Gegenwartsliteratur ist so vielfältig und produktiv wie lange nicht“, urteilt etwa Gerrit Bartels in seinem Messe-Vorbericht im „Tagesspiegel“. Während der Messe sollen Preisverleihungen für Nachrichten sorgen, vor allem durch den recht beachteten Preis der Leipziger Buchmesse.

Foto Teaser: David Schiersner, Flickr, CC BY 2.0

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Großwetterlage zum Messeauftakt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Hansen, Dörte
Penguin
4
Riley, Lucinda
Goldmann
5
Link, Charlotte
Blanvalet
10.12.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.