PLUS

Ja, höhere Preise helfen beim Umsatz

Bei Hardcover-Romanen verliert die lange zementierte 19,99-Euro-Preisschwelle an Bedeutung. Die Hälfte der Titel auf der 50er-Bestsellerliste kostet 20 Euro und mehr, und den meisten Buchhändlern gefällt das, wie eine buchreport-Onlineumfrage mit 620 Rückmeldungen zeigt: 61% wollen gebundene Belletristik oberhalb 20 Euro ausgepreist sehen.

Und die anderen gängigen Printbuchformate? Auch dort ist noch Luft nach oben, Größenordnung 2 Euro. Das Entscheidende für den Buchhandel: Die Preiserhöhungen sorgen für Mehrumsatz, Einbußen durch ausbleibende Käufe (wegen höherer Preise) sehen nur wenige.

Nur wenige sagen: Es schadet

Die Preisanhebungen kompensieren die vom stationären Buchhandel beklagten Frequenz- und Absatzrückgänge, indem sie die Umsätze heben oder zumindest halten, zeigen die monatlichen buchreport-Umsatztrends. Oder geht diese Rechnung womöglich nicht auf, weil die Kunden wegen höherer ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ja, höhere Preise helfen beim Umsatz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau