Fragen macht das Führen leicht

Wissen Sie, warum Kinder so gern „Warum?“ fragen? Anders als viele Führungskräfte spüren sie, dass nicht die Person, die am meisten redet, den Ausgang eines Gesprächs bestimmt. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt. Nur wer in einem Gespräch die Fragen stellt, hat die Möglichkeit, die Unterhaltung in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken. Kinder beherrschen dies von klein auf ausgezeichnet. Im Geschäftsleben ist es von großem Vorteil, die wichtigsten Fragetechniken zu kennen. Doch wie funktioniert Führen durch Fragen konkret? Welche Fragearten gibt es? Und wann sollten Sie welche Art von Frage einsetzen?

Fragetechniken, die Sie unbedingt beherrschen sollten

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen sechs Fragearten. Klassisch kennt jeder geschlossene und offene Fragen. Die Fragen, die im Alltag am häufigsten genutzt werden, sind die sogenannten W-Fragen. Unter diese fallen neben den offenen Fragen auch fokussierende und begründende Fragen. Zusätzlich gibt es noch rhetorische Fragen und Alternativ-Fragen.

Fragen sind das entscheidende Instrument bei der Führung von Gesprächen. Mit Hilfe der verschiedenen Fragearten können Sie den Verlauf der Unterhaltung so lenken, dass Sie das von Ihnen angestrebte Ziel erreichen. Egal, ob Mitarbeitergespräch, Vorstellungsgespräch oder Verkaufsgespräch, diese Fragetechniken sollten Sie beherrschen:

Fragetechniken für Führungskräfte bei buchreport.de im Bommersheim Consulting HR-Channel

Mit diesen sechs grundlegenden Fragetypen lenken Sie jedes Gespräch in die gewünschte Richtung. Bild: m+co

Geschlossene Fragen

Geschlossene Fragen werden vom Gegenüber in der Regel mit „ja“ oder „nein“ beantwortet. Sie dienen dazu, den Gesprächspartner etwas bestätigen oder entscheiden zu lassen. Diese Fragen sollten Sie verwenden, um klare Antworten zu bekommen und somit über Ihr weiteres Vorgehen entscheiden zu können. Aber Vorsicht: Bei zu vielen geschlossenen Fragen sind die Gesprächsanteile sehr ungleich verteilt – und zwar zu Ihrem Nachteil. Sie befinden sich dann in der Position, sich immer neue Fragen zu überlegen, während sich der Anteil Ihres Gesprächspartners auf „ja“ oder „nein“ beschränkt.

Beispiele für geschlossene Fragen:
„Haben Sie studiert?“
„Geht es Ihnen gut?“
„Sind Sie damit einverstanden?“
„Sind Sie um 17 Uhr telefonisch erreichbar?“

Eine Spezialform von geschlossenen Fragen sind sogenannte Suggestivfragen. In Suggestivfragen schwingt immer schon eine Antwort mit, die man gerne hören möchte. Dadurch manipulieren bzw. entmündigen Sie Ihren Gesprächspartner. Diese Art von Fragen sollten Sie in geschäftlichen Gesprächen außen vor lassen.

Offene Fragen

Ganz anders als die geschlossenen Fragen, verleiten offene Fragen Ihren Gesprächspartner dazu, etwas zu erzählen, zu erläutern oder zu erklären. So können Sie beispielsweise sehr leicht in ein Gespräch einsteigen oder generelle Informationen einholen. Zu den typischen Fragewörtern zählen hier: „Was?“, „Wie?“ und „Welche?“

Beispiele für offene Fragen:
Wie kann ich Ihnen helfen?
Was haben Sie sich vorgestellt?
Welche Resultate erwarten Sie?

Fokussierende Fragen

Dies ist die Art von Fragen, die wir im Alltag sehr häufig benutzen. Aber auch im geschäftlichen Bereich sind sie von großer Bedeutung. Fokussierende Fragen helfen Ihnen dabei, auf den Punkt zu kommen. Sie können mit Hilfe dieser Fragetechnik gezielt detaillierte Informationen abfragen und somit leicht über Ihre weitere Vorgehensweise entscheiden. Zu den typischen Fragewörtern zählen: „Wer?“, „Wann?“, „Wo?“, „Wie(viel)?“, „Wo(für)?“und „Wo(hin)?“.

Beispiele für fokussierende Fragen:
Wer ist an dem Projekt beteiligt?
Wann soll das Produkt geliefert werden?
Wohin soll das Produkt geliefert werden?
Wo befindet sich Ihr Büro?
Wie viele Mitarbeiter arbeiten bei Ihnen im Unternehmen?

Begründende Fragen

Das beliebteste Fragewort von Kindern ist „Warum?“. Und weshalb ist das so? Nun, zum einen wollen Kinder natürlich lernen. Sie möchten wissen, warum etwas so ist, wie es ist. Zum anderen ist das Sprechen zu Beginn noch nicht ganz so einfach. Und durch die Fragewörter „Warum?“ und „Weshalb?“ schaffen es die Kinder, einen sehr kleinen Redeanteil zu haben, während Sie sich um Kopf und Kragen reden.

Dies kann man auch ganz leicht auf unsere Geschäftswelt übertragen. Wenn Sie beispielsweise Ihrem Kunden oder Ihrem Mitarbeiter gezielt begründende Frage stellen, haben Sie die Fäden in der Hand und können das Gespräch in die von Ihnen gewünschte Richtung lenken. Diese Art von Fragen können Sie hervorragend nutzen, wenn Sie einen Grund, ein Ziel oder die Bedeutung eines bestimmen Sachverhaltes erfahren möchten.

Beispiele für begründende Fragen:
Warum wollen Sie das auf diese Weise machen?
Weshalb möchten Sie in diesem Unternehmen arbeiten?

Rhetorische Fragen

Ganz klassisch ist eine rhetorische Frage eine Frage, auf die es keiner Antwort bedarf. Die Frage ist so gestellt, dass die Antwort darauf jedem Beteiligten klar ist. Mit Hilfe dieser Fragetechnik können Sie Ihren Gesprächspartner dazu anregen, in eine bestimmte Richtung zu denken.

Eine weitere Variante der rhetorischen Frage ist es, wenn Sie auf Ihre Frage direkt selbst antworten. Dies ist vor allem bei Trainern, Coaches und Lehrern eine beliebte Methode, denn diese Art von Fragen dient dazu, zu lehren.

Sie können jede der anderen Fragearten als rhetorische Frage stellen. Entscheidend ist immer die rhetorische Wirkpause!

Alternativ-Fragen

Alternativ-Fragen basieren auf dem Entweder-Oder-Prinzip. Ihr Gesprächspartner hat somit nur die Wahl zwischen zwei Antwortmöglichkeiten. Dies ist die einzige Art von Frage, bei der Sie immer eine Entscheidung bekommen werden. Denn auch, wenn Ihr Gesprächspartner weder A noch B wählt, ist das auch eine Entscheidung. Insgesamt grenzen Sie so die Entscheidungsfreiheit Ihres Gegenübers stark ein und können das Gespräch lenken.

Beispiele für Alternativ-Fragen:
Möchten Sie gerne diesen Freitag etwas länger bleiben oder wäre es Ihnen nächste Woche lieber?
Soll ich unseren Termin für diese oder nächste Woche ansetzen?

Und so führen Sie durch Fragen richtig

Fragetechniken sind ein Werkzeug, mit dem Sie Gespräche lenken können. Die klassische Vorgehensweise ist, zunächst mit offenen Fragen zu beginnen, dann mittels fokussierender und begründender Fragen ins Detail zu gehen und das Gespräch anschließend mit einer Alternativ-Frage oder geschlossenen Fragen zu beenden.

Mit Fragetechniken können Sie übrigens nicht nur Gespräche lenken, sondern auch Menschen und sogar ganze Unternehmen. Fragetechniken sind das wertvollste Instrument, das wir Menschen besitzen, um andere Menschen zu beeinflussen und zu führen.

 

Mit freundlicher Genehmigung von m+co Business Coaching und Mediation, Augsburg.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Fragen macht das Führen leicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Was Firmen beachten müssen, die ihre Analytics-Daten selbst hosten wollen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Slaughter, Karin
    HarperCollins
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Korn, Carmen
    Kindler
    14.08.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. August - 26. August

      Gamescom

    2. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    3. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover

    4. 31. August - 10. September

      Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    5. 5. September

      Libri Gründerworkshop