PLUS

Forschungsfreundliches Sparen

Die Geschäftsmodelle der Wissenschaftsverlage stehen weiterhin unter Druck.

Die öffentliche Hand als Hauptfinanzier von Bildung und Forschung will den Wissenschaftsmarkt kräftig umkrempeln und dabei Geld sparen, mit entsprechenden Auswirkungen für die Geschäftsmodelle von Wissenschaftsverlagen:

  • Projekt Deal: Seit Mitte 2016 versucht die Allianz der Wissenschaftsorganisationen bundesweite Lizenzverträge für das elektronische Zeitschriftenportfolio großer Wissenschaftsverlage abzuschließen. Ziel: mit der Bündelung die Preise reduzieren, das Geschäftsmodell Open Access forcieren und die (von den Wissenschaftseinrichtungen getragenen) Kosten für Open-Access-Veröffentlichungen im Rahmen des Lizenzpakets verrechnen. Die ambitionierten Pilotverhandlungen mit dem internationalen Wissenschaftsverlagsriesen Elsevier sind zwar Ende 2016 erst einmal ausgesetzt worden, weil der Verlag die ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Forschungsfreundliches Sparen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau