Brill will Ferdinand Schöningh und Wilhelm Fink übernehmen

Der niederländische Wissenschaftsverlag Brill will die Verlage Ferdinand Schöningh und Wilhelm Fink übernehmen. Wie das Unternehmen mit Hauptsitz in Leiden mitteilt, soll der Zukauf mit Wirkung zum 1. Januar 2017 erfolgen.

Die Unterschriften sollen nach der Due-Diligence-Prüfung erfolgen, zum Deal gehört auch die Übernahme des Imprints Konstanz University Press. Mit dem Zukauf kommen Zeitschriften und Buchreihen aus den Themenfeldern Geschichte, Theologie, Literatur- und Kulturwissenschaft, Medienwissenschaft und Philosophie ins Portfolio von Brill. Nach Angaben der Niederländer besteht das Verlagsprogramm aus 5.500 Buchtiteln und 7 Zeitschriften bei einer Novitätenrate von jährlich 330 Neuerscheinungen. Der Jahresumsatz der künftigen Brill-Töchter wird mit 3 Mio. Euro beziffert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Brill will Ferdinand Schöningh und Wilhelm Fink übernehmen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Slaughter, Karin
    HarperCollins
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Korn, Carmen
    Kindler
    14.08.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. August - 26. August

      Gamescom

    2. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    3. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover

    4. 31. August - 10. September

      Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    5. 5. September

      Libri Gründerworkshop