Jacob Dalborg beim CEO-Talk

Bonnier-Chef Jacob Dalborg (l.) beim CEO-Talk, der von  Rüdiger Wischenbart moderiert wurde (Foto: buchreport)

Bonnier-Chef Jacob Dalborg (l.) beim CEO-Talk, der von Rüdiger Wischenbart moderiert wurde (Foto: buchreport)

Jacob Dalborg (l.) beim CEO-Talk, der von Rüdiger Wischenbart moderiert wurde (Foto: buchreport)

Der schwedische Konzern Bonnier Books gehört zu den weltweit führenden Verlagen. Beim CEO-Talk der Frankfurter Buchmesse stellte sich Konzernchef Jacob Dalborg den Fragen internationaler Branchenmagazine und sprach über die Ambitionen von Bonnier in den Geschäftsbereichen, in denen das Unternehmen aktiv ist, die Nummer eins unter den europäischen Verlagsgruppen zu werden.

Neben Skandinativen ist Bonnier bereits in Deutschland, Großbritannien und den USA tätig. „Wir sind heute eine internationale Gruppe, aber unsere Wurzeln liegen in Schweden“, erklärte Dalbog. „Schweden war immer abhängig von internationalen Verkäufen, weil es ein kleines Land ist.“ Als nächstes wolle man etwa in Polen wachsen. In Großbritannen möchte Bonnier unter die Top 4 der Verlage, vielleicht sogar unter die Top 3. In den 90er-Jahren war der Konzern schon dort, „aber wir hatten Probleme herauszufinden, wie die Organistaion strukturiert sein sollte. Jetzt wollen wir wachsen. Wir haben die Fähigkeiten und die Manpower.“ Die Bonnier-Umsätze auf US-Markt stagnieren hingegen. „In reifen Märkten wird es verstärkt zu Konsolidierung kommen“, prophezeit Dalborg.

Entspannt nach dem einstündigen Gespräch (Foto: buchreport)

Entspannt nach dem einstündigen Gespräch (Foto: buchreport)

Auch Zeitschriften und TV gehören zu den Unternehmensbereichen. „Wir versuchen, alle Teile der Gruppe zusammenzubringen, aber wir haben eine eigene Strategie für das Buchgeschäft.“ Dieser sei auch der wirklich internationale Teil des Konzerns, die anderen Bereiche seien im nordischen Bereich verhaftet.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung zeigte sich der CEO zufrieden: „Wir haben fuktionierende Geschäftsmodelle im Print- und Digitalbereich. Das E-Book ist nur eine weitere Darreichungsform des gleichen Inhalts.“ Die Trennung von Print und Digital funktioniere nicht mehr. Im Zentrum stehen die Inhalte, nicht das Format. Im Buchbereich sei das Unternehmen in einer sehr guten Position: „Es ist kein Spaziergang, aber wir wissen, wie man Bücher macht und Menschen sind bereit, dafür zu bezahlen.“

Um die Bücher auch an die Leser zu bringen, sei es wichtig, so viele Verkaufspunkte wie möglich zu haben. „Zentral ist: Wie bekommen wir Reichweite, wie kommen wir zu den Kunden.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jacob Dalborg beim CEO-Talk"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien