PREMIUM

Nicht um der Länge willen

Gerade im Internet kommt es beim Lesen von Texten nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf die Länge an. Nutzer versehen Artikel zum Teil mit dem Zusatz „tl;dr“ („Too long; didn’t read“). Die „Washington Post“ kämpft seit Kurzem gegen unnötig lange Print- und Online-Texte. „Wir haben gesehen, dass viele Texte einfach zu lang waren und die Mitarbeiter beim Redigieren nicht durchgegriffen haben“, wird Managing Editor Cameron Barr im Journalismus-Blog „Poynter“ zitiert. Seit August sind die Ressortleiter daher angewiesen, Texte mit einer Länge von mehr als 1500 Wörtern bzw. einer Gesamtlänge der Textspalten in der gedruckten Ausgabe von mehr als ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nicht um der Länge willen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften