Wie US-Verlage und Buchhandel sich ändern müssen

Große US-Verlage kriseln. Ein Grund dafür seien fehlende Innovationen und Anpassung, meint Bestsellerautor und Analyst Hugh Howey.

Anbieter wie Amazon, Google und Apple hätten das Angebot an Inhalten und Formaten deutlich erweitert, dabei Preiseinsparungen an den Leser weitergegeben und faire Konditionen für Autoren geschaffen.

Das Konzept von großen Buchketten wie Barnes & Noble, die inzwischen auch Wein verkaufen und Cafés integrieren, würde langfristig nicht aufgehen. Stattdessen würden sich kleine Geschäfte in Einkaufszentren anbieten, die wie im Games-Bereich mit Gamestop als Anlaufstelle genutzt werden können. Nach dem Konzept verfahre auch Amazon.

Hugh Howey ist selbst Autor und analysiert in regelmäßigen Abständen den amerikanischen Markt. Den gesamten Beitrag lesen Sie hier. Den letzten „Author Earnings Report“ von Howey finden Sie hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie US-Verlage und Buchhandel sich ändern müssen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Fitzek, Sebastian
Droemer
2
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
3
Ferrante, Elena
Suhrkamp
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Neuhaus, Nele
Ullstein
09.01.2017
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. Januar - 19. Januar

    Digital Book World

  2. 21. Januar - 23. Januar

    Vivanti (Nonbook)

  3. 26. Januar - 27. Januar

    Future Publish

  4. 26. Januar - 28. Januar

    Antiquaria

  5. 26. Januar - 29. Januar

    Internationales Comic-Festival Angoulême