USA: Große Verlage schaffen oft nur noch Miniauflagen

Nach Einschätzung des US-amerikanischen Verlagsberaters Mike Shatzkin hat sich die wirtschaftliche Basis des Geschäfts maßgeblich verändert. Die Gewinne durch einzelne Megabestseller seien gestiegen, daneben seien Flops selbst für die großen Verlage aber inzwischen üblich geworden.

Der US-Berater, dessen Vater ab den 1940ern Verleger war, beschreibt die Situation vor einigen Jahrzehnten wiefolgt: Mit fast jedem Buch hätten größere Verlage zumindest die Kosten eingespielt oder einen kleinen Gewinn erzielt, Ausnahmen: Der Vorschuss oder die Höhe der ersten Auflage seien viel zu hoch ausgefallen. Alles in allem also eine sichere Bank, selbst bei Titeln am unteren Ende der Liste. 1500 bis 2000 Exemplare habe man von fast jedem Buch verkaufen können.

Heute dagegen klagten immer mehr größere Verlage darüber, dass der Absatz oft nur im niedrigen dreistelligen Bereich liege.

Shatzkins Erklärungen:

  • Konsolidierung der Handelslandschaft: Die Zahl der Entscheidungsträger im Handel sei durch viele Schließungen von Buchgeschäften und die Machtkonzentration radikal gesunken. Allein Amazon kontrolliere die Hälfte des Geschäfts; für Verlage seien nur rund 500 Indie-Händler signifikant, diese machten aber nicht mehr als 6 bis 8% des Geschäfts aus.
  • Extremes Spitzentitel-Marketing: Die Verlage konzentrierten sich selbst immer stärker auf einzelne Titel – was deren Chancen erhöhe, aber gleichzeitig unwahrscheinlicher mache, dass die anderen, kleineren Titel z.B. bei Barnes & Noble Aufmerksamkeit erzielten.

Der komplette Artikel ist hier erschienen.

Kommentare

1 Kommentar zu "USA: Große Verlage schaffen oft nur noch Miniauflagen"

  1. Würde die Entwicklung auch in Deutschland um sich greifen, dass Verlage sich ausschliesslich auf Goodseller fokussieren, wäre das aus meiner Sicht einen Gefahr für die Buchpreisbindung. Mit dem Wegfall breiter Verlagsprogramme, die durch die Bestseller querfinanziert werden, fiele nämlich ein wesentliches Argument für den Erhalt der Buchbreisbindung weg.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten