HDE fordert mehr Freiraum für stationären Handel

Die Auswirkungen des Online-Handels sind im stationären Geschäft massiv spürbar. Der Einzelhandelsverband HDE sieht die Einzelhandelsläden gegenüber Online-Anbietern durch die Politik benachteiligt. In einem Gespräch mit der „Lebensmittel Zeitung“ (37/2016) haben jetzt HDE-Präsident Josef Sanktjohanser und Hauptgeschäftsführer Stefan Genth Stellung bezogen. Der stationäre Handel sei unmittelbar von der Digitalisierung betroffen, weshalb vor allem die Politik in den Städten reagieren müsse:

  • Die Infrastruktur in den Städten müsse verbessert werden, um den stationären Handel einfacher erreichen zu können.
  • Um mit der 24-Stunden-Online-Einkaufsmöglichkeiten mithalten zu können, werde eine bundesweite Regelung für Geschäftszeiten gebraucht. Die Änderung müsse auch den Verkauf an Sonntagen umfassen, allerdings ohne den Sonntag zum gewöhnlichen Verkaufstag zu machen.

Der HDE spricht sich aber zugleich gegen schützende Gesetze aus, etwa wenn es darum ginge, Lieferanten vor einer vermeintlich marktbeherrschenden Rolle des Handels zu bewahren. Auch eine Lagerbereinigung unter Einstandspreis solle beispielsweise kein Tabu sein.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "HDE fordert mehr Freiraum für stationären Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften