Regionalkrimis in der Kritik

„Regionalkrimis lesen ist ein bisschen wie ‚Landlust‘ schmökern: Es gaukelt einem eine kleine, übersichtliche, schöne, oft unrealistische, meist ländliche Welt vor, in der neben vielen lustigen Sachen auch einige spannende bis schreckliche passieren“, rechnet Julius Heinrichs im „Tagesspiegel“ mit einem der beliebtesten Subgenres der Spannungsliteratur ab.

Deutschen Verlagen wirft er vor, gezielt nach Titeln mit Lokalkolorit zu suchen, Buchstoffe angesichts der Marktlage auch mal von Berlin ins Allgäu zu überführen und mehr Krimis mit Regionalbezug aus Marketinggründen in ihre Programme aufzunehmen, als es gute Manuskripte geben kann. Er urteilt: „Einigen Verlagen scheint es vor allem darum zu gehen, alle Gegenden mit Krimis auszustatten. Inhaltliche Qualität ist da sekundär.“

Für Leser und Kritiker bestehe kaum noch ein Anlass, sich mit der alljährlichen Krimiflut auseinanderzusetzen: „Wenn für Verlage vor allem der Krimi gut ist, der sich gut verkauft, wenn der Wille zur Innovation fehlt, wenn es keine erkennbaren Ansätze gibt, der amerikanischen und skandinavischen Kriminalliteratur eine eigene, neue deutsche entgegenzusetzen und man stattdessen lieber beim gewohnten Strickmuster bleibt – dann wird sich an der Wertschätzung des deutschen Regionalkrimis wenig ändern.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Regionalkrimis in der Kritik"

  1. Ich finde Regiokrimis gut, weil sie nachvollziehbar sind. Sicher, Krimis wachsen sich zur Seuche aus, aber wie wollen Sie bestimmte Themen bearbeiten. Nehmen sie das Benehmen der Fahrradfahrer, das geht als Roman gar nicht, aber als Krimi wunderbar. Und am Ende kauft der Leser Krimis eben mehr als Romane, das ist halt so. Über die Qualität kann man gerne streiten, nehmen sie den Tatort vom Schweiger, Brutal, Gewalttätig, nicht bei uns. Und was soll das transportieren, welche Nachricht steckt in dem Geballer, Gekloppe?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    2
    Nesbø, Jo
    Ullstein
    3
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    18.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse