Wem gehört das Geld?

Auch nach dem BGH-Urteil zur Verlegerbeteiligung bei der VG Wort wird in der Kulturindustrie weiter kontrovers über eine gerechte Ausschüttungspraxis diskutiert. Im Deutschlandfunk legen Autorin Julia Franck, Journalist Helmuth Riewe und Kläger Martin Vogel ihre Positionen dar.

6000 Euro – diese Summe hat Julia Franck für ihren mit dem deutschen Buchpreis ausgezeichneten Bestseller „Die Mittagsfrau“ (S. Fischer) bei der Jahresausschüttung der VG Wort bekommen. Kollegen aus der TV- und Musikbranche reagierten mit Stirnrunzeln, wenn sie diese geringe Summe hörten, sagt die Autorin im Deutschlandfunk. Schon vor dem Urteil im April hat sie sich dafür ausgesprochen, die Tantiemen in Zukunft komplett an die Autoren auszuzahlen.

Martin Vogel, der sich über Jahre durch alle Instanzen geklagt und letztlich vom Bundesgerichtshof Recht bekommen hat, bezweifelt, ob sich nach dem Sieg langfristiger Erfolg einstellt, denn: „Der Gesetzgeber unternimmt bereits jetzt Versuche, die Ergebnisse, die man vor Gericht erstritten hat, rückgängig zu machen.“

Gemeinsam mit Helmuth Riewe, gewählter Vertreter der Wahlberechtigten in der Mitgliederversammlung der VG Wort, sprechen sie im Kulturgespräch des Deutschlandfunks über die gegenwärtige Lage. Der Tenor: Kein Schulterschluss mit Verlegern sei nötig, sondern ein fairer Umgang zwischen Geschäftspartnern.

Hier geht es zum 45-minütigen Gespräch.

Kommentare

1 Kommentar zu "Wem gehört das Geld?"

  1. “gewählter Vertreter der Wahlberechtigten in der Mitgliederversammlung der VG Wort” – bitte etwas genauer, liebe Redakteure. Es muß heißen “gewählter Vertreter der WAHRNEHMUNGSberechtigten”. Die Masse der Geldempfänger bei der VG Wort hat nämlich dort ohnehin überhaupt nichts zu melden, darf aber freundlicherweise ein paar Delegierte in die Mitgliederversammlung schicken. Nur hat die Mitgliederversammlung (ca. 500 Mitglieder gibt’s jetzt) auch nicht viel mehr Entscheidungsbefugnisse. Die Regularien strickt der “Verwaltungsrat” der VG Wort, der nach wie vor von der Verlegerseite dominiert wird. Soviel zur Demokratie in der VG Wort und zum “gedeihlichen Miteinander” der Konfliktparteien. Daß das irgendwann irgendwie nicht mehr gut gehen kann angesichts der vorliegenden Urteile, kann sich eigentlich jeder an den eigenen zehn Fingern abzählen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September - 21. September

    Next 2018

  3. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  4. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  5. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018