Das Publikum der Leser ist genauso wichtig

Vor einigen Wochen ist mit Sweek ein europäisches Mobile-Publishing-Angebot gestartet, in zehn Sprachen, zunächst für Android-Smartphones, in Kürze auch für iOS-Geräte. Ziel: Jungen Lesern ein attraktives Leseangebot zu bescheren.

Im Interview schildert einer der Wegbereiter von Sweek, Pierre Vroomen, wie sich Verlage und Sweek auf die Generation Smartphone einstellen müssen.

Wie ändert sich das Verhalten junger Leser?

Im Grunde genommen hat sich das Smartphone als tagtägliche Allzweckwaffe etabliert. Wir nutzen unser Handy nicht nur, um zu telefonieren, sondern als Wetterservice, E-Mailbox, Kamera oder Navigationsgerät. Das Leseverhalten von jungen Lesern ist alleine deswegen schon anders, weil sich die Verfügbarkeit von Leseinhalten damit auch gravierend geändert hat. Mobil per Smartphone kann und wird jetzt überall gelesen: in der Schulpause, im Bus oder im Wartezimmer beim Zahnarzt. Folgerichtig ist das Smartphone für junge Leser deshalb auch nichts Anderes als der logische „E-Reader“. Man sollte sich dabei ernsthaft fragen, ob Tablets und klassische E-Reader für die Smartphone-Generation nicht schon längst überflüssig geworden sind. Jedenfalls hat diese Generation die Technologie weitestgehend verinnerlicht.

Dass junge Leser mit dem Smartphone bereits sehr viel lesen, steht auch nicht zur Diskussion. Wir erwarten aber, dass sich dieser Trend, mit neuen mobilen Angeboten wie Sweek, verfestigen wird. Es ist wichtig zu erkennen, dass dieser Trend große Auswirkungen auf die nachgefragten Inhalte hat und die Art und Weise, wie mit Inhalten umgegangen wird.

Inwiefern?

Durch die Erfahrung mit Social Media erwarten junge Leser, dass man auf Inhalte reagieren kann und diese mit seinen Freunden und Bekannten direkt teilen kann. Damit beschränkt sich das Publikum nicht nur auf die Leser. Das Publikum der Leser selbst ist genauso wichtig, weil die Vernetzung zum Statussymbol geworden ist. Gleichzeitig ändert sich das Verhalten durch die Inhalte selbst, die immer flexibler, zielgruppenorientierter und experimentierfreudiger werden. Ähnlich wie bei den erfolgreichen Serien im Fernsehen oder den Streaming-Dienstleistern stoßen serielle Geschichten und kürzere Inhalte bei jungen Lesern auf hohes Interesse. Beliebte Genres wie Young Adult sind besonders geeignet für mobiles Lesen.

Wie müssen sich Verlage auf die neuen Lesegewohnheiten einstellen?

Mobile Angebote werden in nächster Zeit sicherlich vermehrt auf den Verlagsmarkt drängen. Klar sollte aber sein, dass es keinen Sinn macht, wenn jeder Verlag sein eigenes „Spotify-Lese-Modell“ startet. Bereits jetzt erhalten wir Anfragen von großen Verlagen, ob man Sweek nicht als White-Label für den eigenen Verlag verwenden kann. Daran wird aber deutlich, dass man die Veränderungen am Markt eigentlich nicht richtig verstanden hat. So würde wahrscheinlich kaum jemand Spotify oder Deezer installieren, wenn es dort nur die Musik von Sony BMG gäbe. Gleichzeitig könnten verlagsübergreifende Initiativen, wie Sweek wahrscheinlich schwierig von einem Großverlag vorangetrieben werden, da die Akzeptanz bei anderen Verlagshäusern schlicht und ergreifend fehlen würde. Wie bei vielen neuen Entwicklungen im Internet gibt es also einen Unterschied zwischen den Technologie- und Plattformbetreibern einerseits und den Contentanbietern andererseits.

Mehr lesen auf indie-publishing.de …

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Publikum der Leser ist genauso wichtig"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.