Japanische Blüten der Popkultur

Die Ausstellung „Hokusai Manga – Japanische Popkultur seit 1680“ im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe erlaubt interessante Einblicke in die Geschichte der Bild-Erzählungen, die als Massenphänomen heute auch im Buchhandel eine Rolle spielen. Der Autor Till Briegleb hat die Schau besucht und beschreibt in seinem Artikel für die „Süddeutsche Zeitung“ den Weg der Mangas  „von den Sex-Heftchen der Edo-Zeit zur Popkultur heute“.

Briegleb  lobt „die sehr umfangreiche und informative Quellenschau der Ausstellung, die die „Urahnen von Pokémon und Totoro, Akira und Son Goku, Chihiro und Zelda in den original Faltheften der Edo-Zeit“ zeigt. Wo kommen die merkwürdigen Wesen her, „die mit den Nintendo-Spielen ihren Weg in die Kinderzimmer fanden“? Briegleb: „Sie alle leiten sich aus dem reichen Kosmos der Yokai ab, der japanischen Dämonen. In den historischen Enzyklopädien der Geister finden sich die aberwitzigsten Wesen und Gestaltwandler, Tierfiguren und Wiedergänger, die nicht nur die Manga- und Games-Kultur, sondern auch den japanischen Horror- und Monsterfilm mit Anregungen füttern“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Japanische Blüten der Popkultur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.