PLUS

Bücher und den Laden ins Gespräch bringen

Presse schafft Öffentlichkeit und weist Kunden den Weg ins Geschäft. Darum ist es auch für Buchhandlungen wichtig, in Zeitungen vorzukommen. Wie das mit Buchempfehlungen gehen kann, zeigt der buchreport-Praxisartikel.

Sichtbar sein: Diese Herausforderung gilt nicht nur für Bücher („Discoverability“), sondern auch für Buchhandlungen, die mit begrenztem Budget immer wieder ihre Kunden zum Besuch des Ladengeschäfts oder Online-Shops animieren müssen. Neben de…


Presse schafft Öffentlichkeit und weist Kunden den Weg ins Geschäft. Darum ist es auch für Buchhandlungen wichtig, in Zeitungen vorzukommen. Wie das mit Buchempfehlungen gehen kann, zeigt der buchreport-Praxisartikel.
Sichtbar sein: Diese Herausforderung gilt nicht nur für Bücher („Discoverability“), sondern auch für Buchhandlungen, die mit begrenztem Budget immer wieder ihre Kunden zum Besuch des Ladengeschäfts oder Online-Shops animieren müssen. Neben der Grundvoraussetzung eines attraktiven Ladens und Sortiments sind die dafür wichtigsten Kommunikationsreize:

  • Werbung etwa durch Anzeigen, Lokalradio-Spots, Kundenzeitschriften und die besonders zur Weihnachtszeit eingesetzten Streuprospekte
  • Online-Impulse durch Social-Media-Aktivitäten bei Facebook und Twitter sowie E-Mail-Newsletter
  • Medienreflexe durch Pressearbeit, die über die Pflicht einer handwerklich ordentlichen Veranstaltungsankündigung und Welttag-des-Buches-Information hinausgehen und zur Kür werden können.

 

Mit Zeitungen Buchkäufer erreichen

Die klassische Pressearbeit, um die es in diesem Praxisbeitrag geht, richtet sich vor allem an Zeitungen. Mit denen wird zwar nur noch ein Teil der Haushalte, aber das buchaffine Publikum immer noch relativ gut erreicht.
Die Maßnahmen in der Pressearbeit lassen sich ohnehin auch auf andere lokale Medienangebote übertragen, auf Gratiszeitungen, Gemeindeblättchen, Lokalradio und Newsblogs. Dabei ist allerdings wegen des Wettbewerbs Fingerspitzengefühl gefragt: Weil es bei der Öffentlichkeitsarbeit von Buchhandlungen meist nicht um harte Nachrichten geht, sondern eher um „Kann-Geschichten“, sind auch journalistische Animositäten zu berücksichtigen. Ein…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Bücher und den Laden ins Gespräch bringen

(2057 Wörter)

3,00
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücher und den Laden ins Gespräch bringen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Sparks, Nicholas
Heyne
3
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
4
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
5
Schätzing, Frank
Kiepenheuer & Witsch
10.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 20. September

    lebenswert 2*2018

  3. 20. September - 21. September

    Next 2018

  4. 21. September - 23. September

    17. Lektorentage in Nürnberg

  5. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018