Sollen wir uns von markenzerstörenden Aggregatoren wie Blendle abhängig machen?

Das traditionelle, produktorientierte Geschäftsmodell der klassischen Verlage hat kaum Überlebenschancen. Stattdessen geht es darum, sich als Internetshop zu begreifen und in Zielgruppen zu denken. So zumindest die Einschätzung von Gerrit Klein, Geschäftsführer des Ebner Verlags (Ulm).
Gerrit Klein (Jahrgang 1962) ist seit 2008 Geschäftsführer des Ebner Verlags (Ulm) und führt die Verlagsgruppe mit der New Ebner Strategie in das digitale Zeitalter. Als CEO von Ebner Publishing International (New York) und Vorstand der Unit Wydawnictwo Informacje Bran?owe (Warschau) verantwortet er zusätzliche internationale Verlage.

Auf dem Readbox-Kundentag am 8. Juni in Dortmund referiert er darüber, warum Verlage sich als E-Commerce-Unternehmen verstehen müssen. Readbox ist ein Verlagsdienstleister mit Schwerpunkt Software-Entwicklung. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sollen wir uns von markenzerstörenden Aggregatoren wie Blendle abhängig machen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der automatische Ermittler: So ist der Chatbot zu »Schwesterherz« entstanden  …mehr
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    3
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Wodin, Natascha
    Rowohlt
    24.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten