Die Mär von der E-Marktschwäche?

Neuer Stoff für die Diskussion über das (vermeintliche) Schrumpfen des US-amerikanischen E-Book-Marktes: Nachdem sich kürzlich das „Wall Street Journal“ der Hochpreisstratgie der Big-5-Verlage widmete, legt Hugh Howey nach. Die These des Selfpublishers und Marktbeobachters: Nicht der gesamte US-amerikanische Digitalmarkt schrumpft, sondern nur das Feld der großen Verlage. Dagegen floriere weiterhin das Geschäft der Selfpublisher.
In dem jüngsten Update seiner fortlaufenden „Author Earnings“-Studie, die ausschließlich Daten von Amazons Kindle-Plattform auswertet, verweist Howey auf eine aktuelle Aussage von Amazon USA, nach der das eigene E-Book-Geschäft in diesem Jahr sowohl beim Absatz als auch Umsatz in den USA zulege. Nach der Analyse von Howey wächst nämlich das Geschäft der nicht-traditionellen Verlage (also Selfpublisher und Amazons eigene Verlage), was die Schwäche der Verlagstitel überkompensiere. Howeys Aussage in Zahlen:
Absatzanalyse: 
  • Der Marktanteil (nach Stückzahlen) der Mitglieder des US-Verlegerverbands AAP sei von Februar 2014 (45%) bis September 2015 um 13 Prozentpunkte auf 32% gesunken; nimmt man die Titel aus Verlagen hinzu, die nicht zum Verband gehören, liege der Anteil der traditionellen Verlage bei 42%.
  • Dagegen hätten die Amazon-Imprints ihren Marktanteil fast verdoppelt, auf 13%.
  • Der Anteil der Selfpublisher liege inzwischen bei 42%; das größte Wachstum in diesem Segment komme von den Titel ohne ISBN (die heute 37% des Kindle-Marktes nach Absatz ausmachten). 
Umsatz-/Honoraranalyse: 
  • Auch beim Umsatz sieht Howey einen Trend weg von den traditionellen Verlagen: Auf Selfpublisher entfielen 24% der Erlöse, auf die Amazon-Verlage 13% und die AAP-Verlage nur noch 50% (im Mai 2014 dagegen noch rund 65%).  
  • Autoren der traditionellen Verlage kassierten aktuell rund 40% der Kindle-Honorare, während auf Selfpublisher und Amazons eigene Autoren fast 60% entfielen. 

Basis von Howeys Analyse sind die Kindle-Bestsellerdaten, die automatisiert ausgelesen werden. Entscheidend ist dabei besonders der Sales Rank. Hinzugefügt werden Absatzzahlen, die Howey von Autoren erhält und die mit den Sales Ranks der ausgelesenen Amazon-Daten korreliert werden. So rechnet Howey die fehlenden Daten hoch.

Somit sind die Daten selbst nur eingeschränkt repräsentativ, da sie auf den Kindle-Bestsellerrankings von Amazon basieren. Andererseits ist Amazon in den USA mit weitem Abstand Marktführer.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Mär von der E-Marktschwäche?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Digitale Transformation« – was genau ist das jenseits der Buzzwords?  …mehr
  • knk übernimmt die Verlagssparte von Kumavision  …mehr
  • »3000 Wetterberichte schreibt ein Roboter besser als ein Redakteur«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    3
    Menasse, Robert
    Suhrkamp
    4
    Gier, Kerstin
    Fischer FJB
    5
    Follett, Ken
    Bastei Lübbe
    16.10.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 24. Oktober - 26. Oktober

      Medientage München

    2. 25. Oktober

      Webinar: Ausdrucksstarke Grafiken für Social Media

    3. 4. November - 7. November

      Buchmesse Istanbul

    4. 7. November

      Bayerischer Buchpreis

    5. 9. November - 12. November

      Buch Wien