Keine unerwünschte Vermarktung

Tatjana Kerschbaumer wirft im Tagesspiegel ein Schlaglicht auf Autoren, deren literarische Werke erst nach ihrem Tod veröffentlicht wurden und ihnen teilweise auch erst post mortem zu Ruhm verhalfen.

Als Beispiele führt sie Wolfgang Herrndorf, Hans Fallada, Franz Kafka, Andreas Franz sowie – aus aktuellem Anlass – Stieg Larsson und Günter Grass an. Während Grass verfügt habe, „dass sein letztes Buch posthum erscheinen dürfe“, konnte Larsson auf den vierten Band seiner „Millennium“-Reihe überhaupt keinen Einfluss mehr nehmen: Der Roman wurde vom schwedischen Autors David Lagercrantz verfasst – was viele Freunde und Fans Larssons ärgert. Beide Bücher sorgen derzeit nicht nur für Schlagzeilen, sondern nehmen auch Kurs auf die Bestsellerliste.

Kerschbaumer Einschätzung: „Etliche Schriftsteller werden erst nach ihrem Tod zu Ikonen. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie ihr Werk. Die Bücher des Schweden Stieg Larsson etwa wurden erst nach seinem Tod publiziert, weil er sie zu Lebzeiten unter Verschluss gehalten hatte. Andreas Franz’ dagegen hatte Jahr um Jahr erfolgreiche Krimis geschrieben. So erfolgreich, dass sein Verlag Droemer Knaur schlicht beschloss, Franz’ nicht sterben zu lassen – und dem Autor Daniel Holbe die Aufgabe übertrug, in Franz’ Autorennamen die Julia-Durant-Reihe weiterzuschreiben. Stieg Larsson ergeht es ähnlich.“

In Extremfällen – wie dem von Kafka – setzten sich die Angehörigen und Nachlassverwalter über den Wunsch des Verstorbenen hinweg und publizierten seine Texte posthum gegen dessen Willen. Im Idealfall aber erfolge eine Veröffentlichung im Sinne des Autors, wie bei Herrndorf. „Sie wollten gar nicht erst den Verdacht aufkommen lassen, man vermarkte den Autor gegen seinen Willen“, beschreibt Kerschbaumer das Vorgehen seiner Angehörigen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine unerwünschte Vermarktung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018