Größte Gefahr: Aufmerksamkeit der Leser verlieren

Russ Grandinetti verantwortet bei Amazon das Geschäft mit E-Books. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE  erklärt der Manager, an welche neuen Regeln sich die Verlage gewöhnen müssen. Ein Auszug (hier das komplette Interview mit SPIEGEL ONLINE):
SPIEGEL ONLINE: Wozu sind denn Verlage in Zukunft noch gut, wenn jeder Mensch jederzeit ein E-Book veröffentlichen und der gesamten Welt via Kindle Direct Publishing zugänglich machen kann?
Grandinetti: In der Vergangenheit haben Verlage Knappheit verwaltet. Sie haben aus der Fülle der Manuskripte diejenigen ausgewählt, die gedruckt werden und Platz finden im begrenzten Regalraum der Buchhandlungen. Diese Funktion fällt online weg. In Zukunft werden Verlage vor allem dem Autor einen Mehrwert bieten müssen.
SPIEGEL ONLINE: Aber diesen Job erledigen die Lektorate und Marketingabteilungen der Verlage doch schon immer. Was ist daran neu?
Grandinetti: Lassen Sie es mich mit den Anfängen der Blogs vergleichen: Anfangs haben viele Leitmedien Blogs als Zweite-Klasse- bzw. Laien-Journalismus gesehen, der nicht wirklich Aufmerksamkeit verdient. Heute lesen Menschen Artikel aus Spiegel Online oder aus der „New York Times“ parallel zu den Meinungen guter Blogger. Dieselbe Demokratisierung und Grenzüberschreitung passiert gerade in der Buchbranche. 
SPIEGEL ONLINE: Warum hat Amazon Publishing bis heute keinen wirklich großen Autorennamen in seinem Programm?
Grandinetti: Die ganz großen Namen fahren im konventionellen Verlagsystem noch am besten. Ein Großteil dessen, was Verlage tun, dreht sich um diese Top-Autoren. Es sind unter anderen auch international unbekannte Autoren, die wir mit Amazon Publishing einem globalen Publikum bekannt machen können. Nehmen Sie Oliver Pötzsch mit seinem historischen Roman „Die Henkerstochter“. Wir haben sein Buch in der englischen Fassung herausgebracht – und es hat sich seitdem über eine Millionen Mal verkauft.
Das Interview führte Christian Rickens

Mit freundlicher Genehmigung der SPIEGEL ONLINE GmbH

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Größte Gefahr: Aufmerksamkeit der Leser verlieren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018