Droege wälzt alles auf den Steuerzahler ab

Die am Dienstag angemeldete Insolvenz der ehemaligen Weltbild-Logistik Also Logistics Services sorgt für heftige Kritik der Gewerkschaft Verdi: Der Unternehmer und Investor Walter Droege habe die Pleite gezielt herbeigeführt, um sich „auf Kosten der Allgemeinheit zu bereichern“, meint Thomas Gürlebeck, Verdi-Sekretär für den Handel in Augsburg: „Droege wälzt alles auf den Steuerzahler ab: Insolvenzgeld, Arbeitslosengeld, Sozialversicherungen.“
Gestern hatte Also Logistics in einer Unternehmensmitteilung die Details zu der zuvor in der „Süddeutschen Zeitung“ öffentlich gewordenen Zahlungsunfähigkeit bestätigt, pikanterweise unter der Überschrift „Also-Konzern macht operative Fortschritte“ mit der Meldung, dass der Konzernumsatz gesteigert worden sei. Für Verdi eine Steilvorlage: „Dass der Also-Konzern, zu dem auch die Augsburger Logistik gehört, zeitgleich mit dem Insolvenzantrag, gestiegene Jahresgewinne von über 36 Mio Euro meldet und im gleichem Atemzug die Augsburger Verluste von ca. 4 Mio im ersten Halbjahr als Grund für die Insolvenz angibt, ist skandalös“, sagt Gürlebeck. Man werde nun das Insolvenzverfahren genau beobachten: „Wenn Droege in seiner Gier die Grenzen der Legalität überschreitet, wird das nicht folgenlos bleiben.“
Anders als in den Stellungnahmen von Weltbild bekräftigt Verdi, dass die beiden mehrheitlich zur Droege-Gruppe gehörenden Unternehmen Weltbild und Also Logistics eng verknüpft seien: Der Logistik-Dienstleister Also und Weltbild bildeten einen gemeinsamen Betrieb. Die Mitarbeiter seien  „schockiert“, berichtet der Betriebsratsvorsitzende Peter Fitz: „Die Kolleginnen und Kollegen haben in der schwierigen Situation seit der ersten Insolvenz ihr Letztes gegeben. Die Leute sind einfach nur noch fertig und enttäuscht: Niemand versteht, wie Walter Droege das einfach so mit ihnen machen kann.“ Als Ursache der Insolvenz sieht Fitz vor allem, dass die Also-Geschäftsführung es nicht geschafft habe, das Drittgeschäft auszubauen – durch den Wegfall der 67 Filialen an die mittlerweile ebenfalls insolvente Lesensart Buchhandlung von Rüdiger Wenk wurde dies für eine bessere Auslastung erforderlich.
Aus Sicht der Belegschaft sei die Also-Insolvenz nicht nachvollziehbar, meint Verdi-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann: „Es ist ja nicht so, dass die Also in Augsburg ohne Vermögen dasteht. Ihr gehören Gebäude und Maschinen im Millionenwert.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Droege wälzt alles auf den Steuerzahler ab"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Wenn ERPs verheiratet werden… Reclam profitiert vom Digitaldruck  …mehr
  • Internet-Sicherheit: Priorität für IT und Management  …mehr
  • Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Leon, Donna
    Diogenes
    5
    Winslow, Don
    Droemer
    17.07.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juli - 24. Juli

      Nordstil Sommer

    2. 25. Juli

      Arbeitstagung der Herstellungsleiter

    3. 22. August - 26. August

      Gamescom

    4. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover