Prekäre Lage bedauert

Die Gemütslage der deutschen Literaturübersetzer sei ambivalent, analysiert die „taz“, sie schwanke zwischen „Melancholie und einem Selbstbewusstsein, das tatsächlich angebracht ist“. Bei einem Empfang von Bundespräsident Joachim Gauck für Literaturübersetzer seien beide Gemütszustände sichtbar geworden, berichtet die Zeitung.

„Nicht nur was die schiere Menge angeht, von der Anzahl übersetzter Bücher ist der deutsche Sprachraum der größte Übersetzungsmarkt der Welt. Sondern auch in Bezug auf die Qualität. Schließlich gibt es eine Fülle meisterlicher Übersetzungen. Man braucht nur an ,Unendlicher Spaß‘ von David Foster Wallace zu denken“, schreibt die „taz“.

Bei dem Empfang wurde die wichtige kulturelle Rolle der Übersetzer angemessen gewürdigt, findet die Berliner Zeitung. In seiner Rede sei der Präsident aber auch „auf die prekäre finanzielle Lage vieler Übersetzer zu sprechen“ gekommen, „die Gauck bedauerte, weil sie dem gesellschaftlichen Verdienst, den Übersetzer hätten, keinen Ausdruck geben würde“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Prekäre Lage bedauert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.