Spiele-Kauf per Mausklick

Ein immer größerer Anteil von PC- und Konsolenspielen wird per Download erworben. Rund jeder dritte Titel für diese Plattformen (32 Prozent) wurde 2014 als kostenpflichtiger Download bezogen. Im Vergleich zu 2013 (21 Prozent) ist der Anteil um 52 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Umsatz wider: 19 Prozent des Umsatzes mit PC- und Konsolenspielen entfiel 2014 auf Download-Titel. Ein Jahr zuvor waren es noch 11 Prozent. Das gab der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis von GfK-Marktdaten bekannt, für die 25.000 repräsentative deutsche Konsumenten befragt wurden. Ein wichtiges Kriterium für die Frage, ob ein Spiel auf Blu-ray, DVD & Co. oder per Download erworben wird, ist der Preis: 76 Prozent aller Download-Käufe entfallen auf Titel, die weniger als 20 Euro kosten. „Der Spiele-Kauf per Download macht mittlerweile einen wesentlichen Teil des Gesamtmarktes aus“, sagt Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. „Viele Spieler schätzen den komfortablen Zugang zu Spielen über die Download-Portale. Auch das steigende Angebot an älteren Titeln, die entweder alleine oder in Bundles zu besonders günstigen Preisen angeboten werden, macht den Kauf per Download zur attraktiven Alternative.“ Insgesamt war 2014 ein sehr erfolgreiches Jahr für die Computer- und Videospielindustrie in Deutschland: Mit 2,67 Milliarden Euro konnten mit Spiele-Software und entsprechenden Konsolen 11 Prozent mehr umgesetzt werden als noch 2013. Wachstumstreiber waren im vergangenen Jahr vor allem die neuen Spielekonsolen, deren Umsatz um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr stieg, und sogenannte Mikrotransaktionen, mit denen sogar 128 Prozent mehr umgesetzt werden konnte. Hierzu zählen beispielsweise Ausrüstungsgegenstände für die virtuelle Spielewelt oder zusätzliche Level.
Weihnachten und Ostern greifen Konsumenten besonders gerne zu Spielen auf Blu-ray und Co.
Allerdings ging der Anteil der Download-Spiele im zweiten Halbjahr 2014 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 leicht zurück. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres betrug der Anteil von Download-Titeln 38 Prozent des Absatzes und 23 Prozent des Umsatzes, während es im zweiten Halbjahr 27 Prozent des Absatzes (Gesamtjahr 2014: 32 Prozent) und 15 Prozent des Umsatzes (Gesamtjahr 2014: 19 Prozent) waren. Schenk: „Der Vergleich der Anteile von Download-Spielen während eines Jahres zeigt vor allem die Stärken des Einzelhandels: Insbesondere bei neuen Blockbuster-Titeln greifen die Spieler lieber zur Ladenversion eines Spiels. Zu Festen wie Ostern und Weihnachten besticht der Einzelhandel beispielsweise durch seine Beratungskompetenz und hochwertige Special Editions vieler Titel.“
Mehr als die Hälfte der PC-Spiele werden als Download gekauft
Besonders beliebt ist der Download-Kauf auf dem PC: Mehr als jedes zweite Spiel auf dieser Plattform (58 Prozent) wird mittlerweile per Download gekauft. 2013 betrug der Anteil noch 37 Prozent. Ähnlich sieht die Entwicklung beim Umsatz aus. Hier wurde 2014 erstmalig die 50-Prozent-Marke überschritten: Während 2013 jeder dritte umgesetzte Euro mit PC-Spielen auf Download-Titel entfiel (33 Prozent), war es 2014 bereits jeder zweite Euro (52 Prozent). Konsolen-Spieler greifen hingegen noch deutlich häufiger zu Spielen auf Blu-ray und DVD: Während 2013 8 Prozent der Konsolen-Spiele als Download gekauft wurden, waren es 2014 9 Prozent. Beim Umsatz betrug der Anteil nach rund 3 Prozent 2013 im vergangenen Jahr knapp 5 Prozent.
Mehr Informationen zur Entwicklung des Gesamtmarktes für Computer- und Videospiele 2014 in Deutschland gibt es hier
Angaben zu den Marktdaten
Die GfK verwendet Erhebungsmethoden zur Erfassung der Daten des deutschen Marktes für digitale Spiele, die weltweit und qualitativ einmalig sind. Hierzu gehören unter anderem eine für die gesamte deutsche Bevölkerung repräsentative laufende Befragung von 25.000 Konsumenten zu ihren Einkaufs- und Nutzungsgewohnheiten bei digitalen Spielen, sowie ein Handelspanel. Die Datenerhebungsmethoden erlauben einen einmaligen Einblick in den deutschen Markt für Computer- und Videospiele.
Informationen zum BIU
Der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 21 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Veranstalter der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Spiele-Kauf per Mausklick"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften