Von Göttern, Träumern und Schützen

Nach acht Zeichentrick- und vier Realfilmen tummeln sich Gallier und Römer jetzt wieder als animierte Figuren auf der Kinoleinwand. Als Vorlage für „Asterix im Land der Götter“ diente der 17. Band der weltberühmten Reihe von Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo, „Asterix und die Trabantenstadt“, der 1971 erstmals erschienen ist.

In Deutschland wurde die Geschichte, wie auch alle anderen „Asterix“-Abenteuer, von Ehapa herausgegeben. Dort wurde sie zuletzt 2002 neu aufgelegt und sogar auch in verschiedenen Mundarten wie hamburgisch, alemannisch oder hessisch herausgegeben.

Zum Filmstart veröffentlicht Egmont Schneiderbuch mit „Asterix – Im Land der Götter“ den passenden „Roman zum Film“. Beim Kinderbuch Imprint Balloon erscheint zudem das „Bilder-Buch zum Film“.

Zum Inhalt: Caesar versucht das gallische Dorf als Vorort einer römischen Luxussiedlung in sein Imperium einzugliedern.

„Asterix im Land der Götter“
Filmstart: 26. Februar

Hier ist der Trailer:

Weitere Filmstarts mit Buchbezug am 26. Februar:

„Als wir träumten“

Kurz nach der Wende erleben fünf Freunde in Leipzig die aufregendste Zeit ihres Lebens: Dani, Mark, Rico, Pitbull und Paul (u.a. Julius Nitschkoff, Joel Basman und Merlin Rose) eröffnen eine Techno-Klub und machen Erfahrungen mit Drogen, Liebe, Verrat – und rechten Schlägertrupps.

Mit „Als wir träumten“ lieferte Clemens Meyer 2006 sein Romandebüt ab. Ein verlegerisches Zuhause fand der 1977 geborene Autor beim Fischer-Verlag, wo auch seine Erzählungen „Die Nacht, die Lichter“ veröffentlicht wurden, die 2008 den Preis der Leipziger Buchmesse erhielten. 2010 legte er „Gewalten. Ein Tagebuch“ nach. Sein zweiter Roman, „Im Stein“ erschien zwei Jahre später ebenfalls bei S. Fischer. Meyers bislang letzte Veröffentlichung war die 2013 bei der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erschienene Erzählung „Rückkehr in die Nacht“.

Hier ist eine Vorschau:

„American Sniper“

Mit „American Sniper“ hat der vielfach prämierte US-Filmemacher und Schauspieler Clint Eastwood die Lebensgeschichte des Scharfschützen Chris Kyle verfilmt. In Deutschland erscheint die von Scott McEwen verfasste Biografie beim Riva-Verlag.

Zum Inhalt: Von 1999 bis 2009 diente Chris Kyle als Scharfschütze bei der US-Spezialeinheit Navy Seals. In dieser Zeit verzeichnete er im Irak laut US-Verteidigungsministerium über 160 bestätigte Tötungen. Kein Scharfschütze hatte je einen höheren „Bodycount“. Bei seinen Feinden machte ihn dies zum „Teufel von Ramadi“, bei seinen Kameraden zur Legende.

Hier sind ein paar Eindrücke:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Von Göttern, Träumern und Schützen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Wenn ERPs verheiratet werden… Reclam profitiert vom Digitaldruck  …mehr
  • Internet-Sicherheit: Priorität für IT und Management  …mehr
  • Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Leon, Donna
    Diogenes
    5
    Winslow, Don
    Droemer
    17.07.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juli - 24. Juli

      Nordstil Sommer

    2. 25. Juli

      Arbeitstagung der Herstellungsleiter

    3. 22. August - 26. August

      Gamescom

    4. 23. August - 27. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover