Digital Natives wollen Gedrucktes

„Digital Natives ziehen es vor, gedruckte Bücher zu lesen. Ja, Sie das lesen richtig“ – mit dieser Überschrift hat die „Washington Post“ die Amazon-Chef Jeff Bezos der Verlegerfamilie Graham im Sommer 2013 für 250 Mio Dollar abgekauft hat, einen interessanten Beitrag zum Mediennutzungsverhalten junger Menschen in den USA veröffentlicht.

In dem Artikel wird u.a. auf eine Studie der University of Washington verwiesen. Demnach kaufte ein Viertel der Studenten unverdrossen gedruckte Lehrbücher, obwohl sie das elektronische Pendant zuvor kostenlos bekommen hatten. Als Konzeugen werden auch Inhaber von unabhängigen Buchhandlungen benannt. 

Kommentare

1 Kommentar zu "Digital Natives wollen Gedrucktes"

  1. etwas spekuliert: einerseits kommen Sie eingeimpft, dass Informationen aus dem internet nicht zu vertrauen ist. Bücher wird mehr vertraut. andererseits erlaubt die haptik so eines Stiftes, der im Kapitel rummalt, unterstreicht, fett markiert, durchstreicht, herzen malt etc. mehr innere Auseinandersetzung?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr
  • Warum Projekte scheitern und wie sie gelingen  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    5
    Lagercrantz, David
    Heyne
    11.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 13. September - 23. September

      Harbour Front Literaturfestival 2017

    2. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    3. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    4. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    5. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse