Silberlinge mit kleinem Kratzer

Drehbuch mit leichten Hängern: Die deutsche Videobranche konnte 2014 nicht an das Rekordergebnis von 2013 (1.723 Mio Euro) anknüpfen. Der Bundesverband Audiovisuelle Medien BVV) quantifiziert den Gesamtmarktumsatz mit 1.642 Mio Euro. Das WM-Jahr und wenige Blockbuster-Titel wirkten als Bremse, was in der Branche aber nicht für große Nervosität sorgt. Weitere Kennziffern aus dem vom BVV vorgelegten Zahlenwerk:

  • Während der Kaufmarktumsatz mit 1.370 Mio Euro um -5% unter dem Ergebnis des Vorjahres (1.445 Mio Euro) liegt, hat der Leihmarkt (ohne Abo-Angebote bzw. Video on Demand) mit 272 Mio Euro nach 278 Mio Euro in 2014 in etwa das Vorjahresergebnis erzielt.
  • Innerhalb des Kaufmarktes sind die Umsätze mit physischen Bildtonträgern wie der DVD von 984 Mio Euro in 2013 um -9% auf 899 Mio Euro in 2014 und der Blu-ray im gleichen Zeitraum von 410 Mio Euro um -1% auf 405 Mio Euro gesunken.
  • Der digitale Kaufmarkt hat sich dagegen mit 67 Mio Euro Umsatz nach 52 Mio Euro in 2013 um +29% positiv entwickelt. Der Marktanteil digitaler Verkäufe liegt damit aber nur bei 5% (nach 4% in 2013), so dass das Videokaufgeschäft weiterhin deutlich von den physischen Formaten (DVD, Blu-ray) dominiert wird.  
  • Auch im Videoverleihmarkt tragen die stetig anwachsenden Digital-Umsätze laut BVV zur Konsolidierung bei. Während der DVD-Verleih um -16% auf 132 Mio Euro Umsatz zurückging (nach 158 Mio Euro in 2013) und die Blu-ray-Vermietung mit 56 Mio Euro nach 53 Mio Euro in 2013 um +9% angestiegen ist, konnte das digitale Leihformat von 68 Mio Euro Umsatz auf 83 Mio Euro um +21% zulegen. Die digitalen Einzelabrufe tragen somit fast zu einem Drittel (31%) des gesamten Vermietergebnisses bei, in 2013 lag dieser Anteil noch bei 24%.
  • Segmentiert man den Verleihmarkt nach Distributionskanälen, wird deutlich, dass mit 159 Mio Euro oder 58% noch etwas mehr als die Hälfte des gesamten Mietumsatzes in Höhe von 272 Mio Euro in den herkömmlichen Videotheken erwirtschaftet wird. Im Vorjahr lag dieser Anteil jedoch noch bei 64%. Weitere 30 Mio Euro mit einem Marktanteil von 11% werden durch Internetbestellung und postalische Versendung physischer Bildtonträger erzielt.
  • Insgesamt entfielen so 9% oder 150 Mio Euro des Gesamtmarktumsatzes auf digitale Kauf- und Leihangebote. Mehr als neun von zehn Euro (91%) werden demnach weiterhin durch die klassischen Silberscheiben (DVD, Blu-ray) generiert. Der Umsatzanteil digitaler Angebote ist somit innerhalb des letzten Jahres von 7% in 2013 (120 Mio Euro Digitalumsatz bei 1.723 Mio Euro Gesamtumsatz) um zwei Prozentpunkte angestiegen. 
  • Auf dem ersten Platz der physischen Verkaufscharts liegt der zweite Teil der Hobbit-Trilogie „Der Hobbit: Smaugs Einöde“ (Foto: Warner Bros.). Gefolgt von Disneys jüngstem Zeichentrickspaß „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ auf dem zweiten und dem deutschen Erfolgsfilm „Fack Ju Göhte“ auf dem dritten Platz.

Die Zahlen für den Vertriebskanal Buchhandel liegen derzeit noch nicht vor. Aber: In den ersten drei 3. Quartalen 2014 kletterte die Anzahl der über das Sortiment abgesetzten DVDs um 6% auf rund 3,7 Mio verkaufte Exemplare. Der damit im Sortiment realisierte Umsatz stieg im Erhebungszeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 8% auf insgesamt 38 Mio Euro.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Silberlinge mit kleinem Kratzer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.