Wir haben das Monster Amazon gefüttert

Eigentlich müsste es für Amelie Fried selbstverständlich sein, das „böse“ Amazon zu boykottieren, räumt die Moderation und Schriftstellerin ein. Aber sie schaffe es nicht, jedenfalls nicht völlig. Ob sie damit ein Ungeheuer füttere?
Es sei gut möglich dass Amazon das Monster sei, als das viele den Konzern sehen, so Fried in ihrem Beitrag für das Politik-Magazin „Cicero“. „Aber dieses Ungeheuer haben wir alle gezüchtet, es ist eine Ausgeburt unserer Konsumgier, unserer Ungeduld, unserer Bequemlichkeit. Wir haben es gefüttert und gehätschelt, und nun, da es alles zu verschlingen droht, jammern wir und glauben, wir könnten es wieder einfangen und unschädlich machen.“
Dafür sei es jetzt zu spät. Man könne nur versuchen, das „Monster“ zu domestizieren – durch harte Vertragshandlungen und durch ein bewusstes Konsumverhalten. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wir haben das Monster Amazon gefüttert"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Neue Services mit dem Web-Whiteboard entwickeln  …mehr
  • Die Nachfrage nach IT-Fachkräften steigt weiter dramatisch  …mehr
  • To-Do-Listen oder komplexe Projekte meistern  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Suter, Martin
    Diogenes
    18.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten