Weitere Weichenstellungen

Niedrigpreisland Amazon: Die Studie vergleicht die Durchschnittspreise von Amazon und anderer Shops im Monat September, besonders in Deutschland ist der Schnitt bei Amazon demnach abgerutscht – offenbar wegen des wachsenden Selfpublishing-Einflusses. 

Auch nach vielen Erfahrungen, Erfolgen und Schiffbrüchen bleibt das Geschäft mit E-Books in allen Ländern schwer einzuschätzen. Um ein wenig mehr Klarheit zu schaffen, analysiert der Unternehmensberater Rüdiger Wischenbart im „Global E-Book Report“ (hier zum Download) regelmäßig Amazons jeweilige Marktmacht, die Gerätedurchdringung, das Preisniveau und einige weitere Parameter der digitalen nationalen Buchmärkte.

Die aktuelle Ausgabe der Studie weist weiterhin große Unterschiede der Lage englischsprachiger und europäischer Verlage aus. Letztere seien noch nicht an dem Punkt, durch Digitalprodukte die Umsatzverluste im Printbereich ausgleichen zu können. Deutschland attestiert Wischenbart unter den europäischen Ländern eine digitale Führungsposition, insbesondere im belletristischen Bereich. Hinter den USA und Großbritannien liege der hiesige E-Book-Markt aber wie gehabt weit zurück. Als hierzulande zentrale Themen des Jahres 2014 fasst die Studie zusammen:

  • Die Amazon-Debatte (inklusive den daraus resultierenden Überlegungen in Bezug auf eine mögliche Buchhandelsförderung), 
  • die Weltbild-Krise und ihre Auswirkungen auf den E-Book-Vertrieb, 
  • die Öffnung der Tolino-Allianz, 
  • den Markteintritt von Leih- und Aboanbietern (u.a. Kindle Unlimited).
Jenseits aller Ländergrenzen erkennt Wischenbart einige E-Book-Dauerthemen, aber auch neue Herausforderungen, die auf der Agenda der Verlage stehen. Folgende Faktoren prägen die Entwicklung der E-Book-Märkte demnach in jeweils unterschiedlichem Maße:
  • Verschiedene Pricing-Strategien,
  • der wachsende und sich ausdifferenzierende Selfpublishing-Sektor,
  • die Hürden beim Sichtbarmachen von Titeln (Discoverability),
  • neue Plattformen und Leser-Communitys,
  • die Vor- und Nachteile durch die Bilingualität auf einigen Märkten,
  • das Ausmaß der E-Book-Piraterie und mögliche Gegenmaßnahmen.
Der „Global E-Book Report“ stellt bislang zweimal jährlich neue Entwicklungen vor. Er beleuchtet die Märkte in den USA, Großbritannien, Europa, Brasilien, China, Indien, Russland und den arabischen Staaten. Für 2015 kündigt Wischenbart Neuerungen an: Die Studie erscheint dann nur noch jährlich in einer kompakteren Aufbereitung und mit einem stärkeren Fokus auf die 2014 neu eingeführten „Gelben Seiten“.

Kommentare

1 Kommentar zu "Weitere Weichenstellungen"

  1. Vor allem wird eines deutlich: Deutschland teuer E-Book-Land -> prima Nährstoff für Piraterie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Von der Prozess-Analyse zur Prozess-Steuerung  …mehr
  • Digitalisierung: »Ich sehe branchenweite Ratlosigkeit«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    2
    Leon, Donna
    Diogenes
    3
    Tolkien, J.R.R.
    Klett-Cotta
    4
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    5
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    19.06.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 28. Juni

      Book meets Film

    2. 29. Juni - 2. Juli

      Mainzer Minipressen-Messe

    3. 8. Juli - 10. Juli

      Trendset Sommer

    4. 15. Juli - 17. Juli

      Vivanti (Nonbook)

    5. 22. Juli - 24. Juli

      Nordstil Sommer