Wenn der Pelikan wieder fliegt

Die Zukunft der digitalen Bücher liegt nicht bei Container-Formaten wie Epub, sondern im Internet – diese These ist nicht neu, die Verfechter sitzen allerdings weiterhin abseits des Mainstreams. Doch jetzt kommt neue Bewegung in die „Bücher im Browser“-Debatte: Mit Penguin widmet sich einer der ganz großen Verlage der Web-Lektüre.

Mit „Pelican Books“ hat Penguin ein 1936 gegründetes Imprint für günstige Sachbuch-Titel nach anfänglich großem Erfolg (angeblich 250 Mio verkaufte Exemplare aller Titel) und später fast drei Jahrzehnten der Existenz auf Eis wieder neu belebt:
  • Auf der Webseite von Pelican Books (die noch ziemlich unstabil ist) kann jeweils das erste Kapitel der Titel kostenlos gelesen werden, anschließend muss der Leser Geld (4,99 Pfund) bezahlen, um den Rest im Web zu lesen oder sich das Ebook herunterzuladen.
  • Aktuell liegt nur eine Handvoll Titel vor, 2015 soll das Programm aber stark ausgeweitet werden.
  • Die Leseposition wird beim Wechsel der Lesegeräte automatisch synchronisiert.
  • Textpassagen können hervorgehoben und in Social Media geteilt werden (aktuell noch beschränkt auf die Lektüre am Laptop und stationären Rechner).
Im Browser können Textpassagen hervorgehoben und „geteilt“ werden.

Auch Abbildungen und Fußnoten werden im Browser ohne Abstriche dargestellt. 

Hierzulande gab es ebenfalls zuletzt zahlreiche Impulse der „Browser“-Befürworter:

  • Zur Frankfurter Buchmesse wurde Sobooks, das browserzentrierte E-Reading-Projekt von Christoph Kappes und Sascha Lobo, für das breite Publikum geöffnet.
  • Der Verlag iRights.Media, Spinoff des auf Urheberrecht spezialisierten Portals iRights.info, bietet seit 2013 Titel wie „Das Neue Spiel“ von Michael Seemann ebenfalls im Netz und als Ebook an, mit dem Unterschied, dass die Netz-Lektüre kostenlos ist.
Auf dem internationalen digitalen Spielfeld gehört Hugh McGuire mit seinem Publishing-Werkzeug Pressbooks zu den Befürwortern von Browser-Büchern (iRights Media nutzt die Technologie von Pressbooks). Hier ein Interview mit McGuire.

Kommentare

1 Kommentar zu "Wenn der Pelikan wieder fliegt"

  1. HTML5 als deutlich umfangreichere und modernere Technologie als ePub 3.0 bietet auf jeden Fall eine spannende technologische Basis. die Frage wird sein ob sich jemand federführend um den Marktplatz kümmert. Das wäre mal ein interessantes Projekt um ein echtes Gegengewicht zu den eBooks Vertriebskanälen zu schaffen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten