Brüssel steigt ein

Etappenerfolg für den Börsenverein: Die EU-Kommission hat wegen der Kartellrechtsbeschwerde gegen Amazon eigene Vorermittlungen aufgenommen. 
Dies habe der Börsenverein in einem Spitzengespräch mit dem Bundeskartellamt erfahren. „Wir begrüßen es, dass auch die Kommission diesen Sachverhalt untersucht, aber wir hoffen, dass sich die Verfahrenswege dadurch nicht unnötig verlängern“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Das Bundeskartellamt begleite die Vorermittlungen der EU-Kommission eng. Fakten der Kartellrechtsbeschwerde des Börsenvereins lägen der Kommission vor.

Amazon will die Aktivitäten aus Brüssel nicht kommentieren.

Unterstützung hatte der Verband kürzlich auch von der European and International Booksellers Federation (EIBF) erhalten. Hierzulande hatte Bastei Lübbe-CEO Thomas Schierack Mut gemacht, Amazon die Muskeln zu zeigen; außerdem begrüßte die etwa 100 Mitgliedsverlage zählende Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen  die Kartellbeschwerde.
Der  Kartellrechtsexperte Philipp von Dietze hatte im Interview mit buchreport.express erklärt, dass bis zu einem Einschreiten des Bundeskartellamtes viel Zeit vergehen könnte.
Amazon erklärte zur Beschwerde des Börsenvereins: Anders als vom Börsenverein moniert, würden Lieferungen an Kunden nicht von Amazon verzögert. 

Mehr zum Thema im Dossier von buchreport.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Brüssel steigt ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Adler-Olsen, Jussi
dtv
2
Ruiz Zafón, Carlos
S. Fischer
3
Ferrante, Elena
Suhrkamp
4
Suter, Martin
Diogenes
5
Barnes, Julian
Kiepenheuer & Witsch
27.03.2017
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten