Heimliche Bestseller-Königin

365.000 Downloads ihrer E-Books, 12.000 gedruckte Taschenbücher, insgesamt 1885 Rezensionen ihrer vier Bücher und ein Roman, der seit einem halben Jahr durchgehend in den Top 10 der meistverkauften E-Books rangiert („Honigtot“: aktuell auf Platz 4) – das ist die Amazon-Erfolgsbilanz der Selfpublisherin Hanni Münzer (Foto: privat). 

In einem Porträt stellt „FAZ“-Redakteur Hannes Hintermeier die „heimliche Bestseller-Königin“ heute (8.7.2014) im Feuilleton vor. Er staunt über die „bunte Laufbahn“ der „quirligen Endvierzigerin“ – und über ihre zweite Karriere als Amazon-Autorin.

Das Manuskript ihres ersten Buches „Seelenfischer“, das mit den drei Folgeromanen „Das Hexenkreuz“, „Die Akte Rosenthal – Teil 1“ und „Die Akte Rosenthal – Teil 2“ eine Tetralogie bildet, lag demnach lange Zeit in der Schublade, nachdem beinahe ein großer Münchner Verlag zugegriffen hätte.

Dank Amazon fand Münzer dann einen Vertriebskanal und eine rasant wachsende Leserschaft. Auch wenn mittlerweile die Verlage Schlange stünden, schreibt Hintermeier, schätze Münzer noch immer die Vorteile des Selfpublishing:

  • die hohe Gewinnbeteiligung
  • die Kontrolle über die Veröffentlichungs- und Vertriebsarten
  • die Freiheit, in ihren Büchern jederzeit Änderungen vornehmen zu können.

Dass Selfpublishing den Literaturbetrieb demokratisiert, stehe für Münzer außer Frage. Die „FAZ“ zitiert sie: „Die Verlage haben nicht mehr das Monopol auf den Lesergeschmack. Es ist wie bei Darwin – natürliche Auslese. Allein der Leser entscheidet, was er will.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Heimliche Bestseller-Königin"

  1. Berthold Budde | 11. Juli 2014 um 8:43 | Antworten

    Richtig, allein die Leser entscheiden. Dagegen ist nichts einzuwenden.
    Deshalb wird sich das Niveau in der Bücherwelt dem von RTL 2 angleichen, weil leichte Kost allemal beliebter ist als schwere.
    Das ist auch nicht verwerflich. Wer ein anderes Niveau
    möchte, kann weiterhin Nischenprodukte konsumieren, auch wenn sie
    vielleicht teurer werden. Ein gutes Buch ist mir 50 Euro wert. Für 5
    Euro gibt’s eben etwas magerere Kost. Außerdem können auch teure Bücher schlecht sein. Jedem das Seine.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten