Digitale Freundinnen

Auch wenn die „Starken Stimmen“ der „Brigitte“ seit fast zehn Jahren immer wieder neu erklingen (ein Artikel über die nächste Hörbuch-Edition ist im buchreport.express 24/2014 zu lesen, hier zu bestellen), ihren Höhepunkt haben die Editionen von Presse- und Buchverlagen längst überschritten. Zumindest im physischen Bereich. Der Münchner E-Book-Verlag Dotbooks will mit der „Freundin“ (Burda) beweisen, dass digitale Editionen zünden:

  • Laut Dotbooks ist die „freundin eBook“-Romanreihe die erste digitale Kooperation mit einer Zeitschrift.
  • Zum Start sind sechs Frauenliteraturtitel u.a. von Annemarie Schoenle und Stella Conrad erschienen, im September soll der nächste Schub mit Spannungstiteln und vor Weihnachten mit historischen Romanen folgen.
  • Jedes Buch kostet 4,99 Euro, außerdem soll ein Sammelband erscheinen.
  • Begleitet wird der Start mit einer Sonderedition des Tolino, für die Dotbooks mit Thalia kooperiert. Dabei wird ein Titel der Reihe kostenlos vorinstalliert (hier mehr zur Sonderedition).
  • Ab Herbst verlegt Dotbooks E-Books mit Inhalten der „Freundin“.
Editionen als Backlist-Motor?

Wie einst im Printbereich, wo die Editionen der „Süddeutschen Zeitung“ Klassiker wieder ins Rampenlicht rückten, könnten auch bei den E-Books Presse-Editionen die digitale Backlist der Verlage stimulieren. Dies ist eines der größten Probleme der Verlage. Die Metadaten der älteren E-Book-Titel sind oft lückenhaft, entsprechend die „Discoverability“ mangelhaft. Weitere Optionen der digitalen Backlistvermarktung sind:

  • Shopaktionen: Shops wie Apple versammeln zu aktuellen Themen passende E-Books.
  • Preisaktionen: Amazons „Kindle Deal des Tages“ beschert den Verlagen regelmäßig Absatzerfolge auch für ältere Titel.
  • Abomodelle: Bei Anbietern wie Safari Books Online (O’Reilly, Pearson) greifen die Nutzer zu rund 50% auf Backlist-Titel zu, auch bei Oyster und Scribd liegt der Backlistanteil hoch (auch weil Verlage ihre Frontlist oft nicht an die Abodienste geben).
Mehr zum Thema digitale Backlistvermarktung ist im buchreport.magazin 6/2014 zu lesen (hier zu bestellen).

Kommentare

1 Kommentar zu "Digitale Freundinnen"

  1. Seit wann werden Verlage denn von Scribd gefragt, ob sie ihre Bücher dort veröffentlichen wollen? Gibt es überhaupt einen einzigen deutschsprachigen Verlag oder Selbstverleger-Autor, der einen Vertrag mit Scibd hat?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018