Amazon will E-Book-Geschäft der Verlage zerstören

Der Zoff um E-Book-Tantiemen erhitzt nicht nur die Gemüter in der US-Branche. Auch hierzulande liegt eine Verlagsgruppe mit Amazon im Clinch.   
Nach einem Bericht der „FAZ“ (Ausgabe vom 16. Mai 2014) fordert Amazon von dem schwedischen Verlagskonzern Bonnier (hierzulande u.a. mit Piper, Ullstein und Carlsen unterwegs) einen höheren Anteil beim Verkauf von E-Books. Statt der üblichen 30% wolle Amazon 40 bis 50%.
Analog zum Beispiel von Hachette in den USA würden seit Anfang Mai zahlreiche Bonnier-Titel – allerdings nur aus der Backlist – mit langen Lieferfristen verkauft, obwohl die jeweiligen Titel problemlos vorrätig wären.

Literaturagent Matthias Landwehr glaubt, wie die „FAZ“ berichtet, dass Amazon auf einen Domino-Effekt hofft: Wenn Bonnier fällt, dann fallen auch die anderen Verlage, große wie kleine.“ Und warnt: „Der Streit um die Rabatte in diesem Segment ist nur vordergründig. Im Hintergrund steht das Ziel, das E-Book-Geschäft der Buchverlage zu zerstören, es allein zu betreiben und dann den Autoren die Bedingungen zu diktieren.“

Börsenverein kritisiert einmal mehr Amazon-Marktmacht

Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, erklärte in einer Stellungnahme, dass sich jetzt bestätige, was der Börsenverein seit langem befürchte: Die wachsende Marktdominanz von Amazon stelle in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht eine Gefahr für den Buchmarkt dar. „Faktisch ist Amazon auf dem Weg, weltweit auf dem E-Book-Markt und mittelfristig möglicherweise auch im deutschen Buchmarkt eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen. Insbesondere im E-Book-Sektor entfaltet sich bereits jetzt die Marktmacht von Amazon gegenüber den Verlagen verheerend.“ Dadurch würden Strukturen zerstört, die Qualität und Vielfalt gewährleisteten. „Die fortgeschrittenen Anfänge erleben wir in Deutschland; und wer die Preispolitik von Amazon in den USA betrachtet, kann sehen, was auf uns zukommt.“ 

Das Beispiel zeige zudem einmal mehr, wie wichtig die Buchpreisbindung für einen funktionierenden Buchmarkt sei – weil die E-Books auf dem Kindle oder auf anderen Readern nicht billiger seien, habe sich die Tolino-Allianz in Deutschland mit ihrem Reader kurzfristig erhebliche Marktanteile verschaffen können.

Doch die Buchpreisbindung als Voraussetzung dafür, dass der E-Book-Markt „nicht komplett zum Oligopol wird“, reiche nicht aus. Es sei politisch über weitere Maßnahmen nachzudenken, z.B. die Verpflichtung von Amazon zur Öffnung der bislang proprietären Kindle-Formate für andere Händler bzw. Verlage..

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Amazon will E-Book-Geschäft der Verlage zerstören"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten