Print hat Zukunft?

Hat Print Zukunft? Diese Frage wird seit den ersten Erfolgsmeldungen digitaler Produkte und Projekte regelmäßig gestellt. Der Bundesverband Druck und Medien trommelt auf einer Webseite in eigener Sache und auffällig selbstbewusst. Und will von den vielen Pleiten der Druckereien nichts wissen.
In den zwanzig Jahren der Internet-Revolution sei der preisbereinigte Output der Druckindustrie gewachsen, behauptet der Verband – „mit den üblichen konjunkturellen Schwankungen, aber auf hohem Niveau“. Deutsche Druckereien hätten mehr als die Hälfte der internationalen Awards eingesammelt. Auch auf den hohen Novitätenausstoß der Buchbranche verweist der Verband. Weitere Belege des Verbands für die „Print wächst“-These:
  • Der Umsatz der Onlinedruckereien habe sich seit 2009 auf 2,3 Mrd Euro verdreifacht.
  • 60% der Onlinebesteller hätten vorher in einem Katalog geblättert.
  • Mehr Deutsche seien bereit, für gedruckte Informationen zu bezahlen als für Online-Infos.
  • Fast jeder zweite Deutsche plane seine Einkäufe mit Hilfe von Anzeigenblättchen.
  • 8 der 10 meistzitierten Medien seien Print-Medien (allen voran der SPIEGEL).
Woran der Verband freilich nicht erinnert: Dass nicht nur der Medienkonzern Bertelsmann mit seinen Druckereien große Probleme hat: Der Prinovis-Standort in Itzehoe, wo einst SPIEGEL, „Stern“ und Ikea– und Otto-Kataloge gedruckt wurden, ist im April 2014 geschlossen worden, 1000 Mitarbeiter sind betroffen . Dass in der Buchbranche mit der Fuldaer Verlagsanstalt, Bercker und Stürtz (inzwischen von einem Investor fortgeführt worden) gleich mehrere Pleiten aufeinander folgten. „Die Buchhersteller werden von einem Trend erfasst, der schon seit 10 bis 15 Jahren in der grafischen Industrie zu beobachten ist: Die Kapazitäten sind immer weiter ausgebaut worden“, erklärte Andreas Selling, Geschäftsführer bei der auf kleine und mittlere Auflagen spezialisierten Buchdruckerei Hubert & Co. aus Göttingen, im Gespräch mit buchreport. „Aber der Kuchen, um den immer heftiger gerungen wird, schrumpft kontinuierlich, weil das Medium Print im Zuge der Digitalisierung an Bedeutung verloren hat.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Print hat Zukunft?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    11.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018