Pionier streicht die Segel

Zum 16. Juni schließt Sony den eigenen Reader-Store in Deutschland. Analog zum Rückzug in Nordamerika übergibt der japanische Technologiekonzern die Kunden an Kobo. „In Anbetracht des derzeitigen Marktanteils unseres Reader Stores sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es schwierig sein wird, weiteres Wachstum zu generieren“, begründet eine Sony-Sprecherin gegenüber buchreport den Schritt.

Der Rückzug betrifft nicht nur den deutschen E-Book-Shop von Sony, sondern auch die in Großbritannien, Österreich und Australien – Länder, in denen Kobo ebenfalls aktiv ist, was den Wechsel erleichtern dürfte. Hier beantwortet Sony Fragen aus Kundensicht.
Auf den Sony-Readern soll per Firmware-Update der eigene Shop gelöscht und die Verknüpfung zum Kobo-Shop hergestellt werden.
Bereits im Februar hatte Sony bekanntgegeben, das Inhaltegeschäft in Nordamerika an Kobo zu übergeben, als Begründung verwies Sony ebenfalls auf „Marktveränderungen“.
Damals hieß es noch, der Deal mit Kobo beziehe sich nur auf Nordamerika, der europäische Reader-Store sowie weitere Geschäfte blieben außen vor. Eine zweifelhafte Aussage schon damals, wie der Blick auf die Personalia im Haus zeigte: Peter Shea, Chef mehrerer europäischer Reader-Stores (auch Deutschland), hatte Sony schon im Dezember 2013 verlassen. Marc O. Szodruch, Manager in Sony Reader Store, verkündete vor Wochen seinen Abschied per Xing
Sony auch hierzulande Pionier

Sony ist einer der E-Book-Pioniere weltweit. Ab 2006 war Sony mit einem eigenen Reader in den USA auf dem Markt, der in den ersten Monaten exklusiv über die – inzwischen vom Markt verschwundenen – Borders-Filialen verkauft und dessen Vertrieb dann ausgeweitet wurde. Erst 14 Monate später legte Amazon den ersten Kindle vor. 

Hierzulande startete Sony 2009 mit einem eigenen Reader, zunächst lief der Vertrieb ausschließlich über den Buchhandel (Libri und Thalia). Erst Ende 2012 zog Sony mit einem eigene E-Book-Shop nach, der sich allerdings nicht gegenüber der großen Konkurrenz behaupten konnte.  

Abschied auch vom Reader-Geschäft?

Nach dem Rückzug von Sony aus dem Inhaltegeschäft ergeben sich zumindest drei große Fragen:

  • Verabschiedet sich Sony mittelfristig auch aus dem Hardware-Geschäft? – „Wir werden weiterhin das aktuelle Reader Modell PRS-T3 verkaufen“, versichert eine Sony-Sprecherin, ohne sich zu künftigen Produkt- und Entwicklungs-Strategien zu äußern.
  • Wie reagiert Sonys Kooperationsparter Libri? Auf Sony-Seite heißt es: „Die Veränderungen beim Sony Reader Store haben keine Auswirkungen auf den Reader von Sony bzw. den Zugriff auf die Shops der Buchhändler sowie ebook.de.“ Libri bestätigt die Einschätzung von Sony, man werde die eigene Strategie nicht ändern. 
  • Wie reagieren die Buchhändler, die den Sony-Reader verkaufen? – können sie damit leben, dass neben dem eigenen Shop auch der E-Book-Verkauf über Kobo auf den Geräten ermöglicht wird? 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Pionier streicht die Segel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.