Kythera-Preis an Yasmina Reza

Die in Düsseldorf ansässige Kythera-Kulturstiftung ehrt die 1959 geborene und in Paris lebende Dramatikerin und Romanautorin Yasmina Reza als ihren zwölften Preisträger, ausgezeichnet für das Jahr 2013. Die im Jahr 2001 gegründete Stiftung würdigt mit ihrem mit 25.000 Euro dotierten Kythera-Preis Persönlichkeiten, die „einen Beitrag zur Vermittlung der romanischen Kultur in Deutschland“ und umgekehrt geleistet haben.

Yasmina Reza, Tochter eines russisch-iranischen Ingenieurs und einer ungarischen Mutter, studierte Theaterwissenschaften und Soziologie an der Universität Paris-Nanterre. 1987 debütierte sie mit dem Theaterstück „Conversations après un enterrement“, für das sie mit dem französischen Theaterpreis Prix Molière ausgezeichnet wurde. Der Titel dieses ersten Stücks von Yasmina Reza „Gespräche nach einer Beerdigung“ ist programmatisch für ihr seitheriges dramatisches wie literarisches Schaffen, das in der Interaktion ihrer Protagonisten deren Fehler und Lächerlichkeiten auf ebenso unterhaltsame wie eindringliche Weise zur Vorstellung bringt. Ihr bislang bekanntestes Stück „Le Dieu du carnage“ („Der Gott des Gemetzels“), das im Januar 2008 mit Isabelle Huppert in der weiblichen Hauptrolle in Paris seine Theaterpremiere hatte, wurde 2011 von Roman Polanski verfilmt. Ihr Theaterstück „Art“ wurde ein Welterfolg. Mit ihrem jüngsten Roman „Glücklich die Glücklichen“, der wie ihre Theaterstücke die Lebenslügen und latenten Konflikte in Paar-Beziehungen zum Thema hat und damit ein Feuerwerk an zwischenmenschlichen Absurditäten abbrennt, ist Yasmina Reza auch der Durchbruch als Romanschriftstellerin geglückt. Als unerbittlich genaue Beobachterin ihrer Mitmenschen gelingen Yasmina Reza in diesem Roman etwa die Schilderungen von konfliktgesättigten Szenen einer Ehe, deren Anlässe von alltäglicher Banalität sind, die von den Beteiligten aber gleichwohl mit schwärzester Brutalität ausgefochten werden. Die gleichermaßen überzeugende wie verstörende Schilderung dieses Geschehens gelingt Yasmina Reza mit einer nuancenreichen Sprache, die für ihren literarischen Rang einsteht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kythera-Preis an Yasmina Reza"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    2
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    5
    Murakami, Haruki
    DuMont
    12.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten