Die Zukunft kann erfunden werden

Inkrementelle Innovationen von Verlagen sind schön und gut, entscheidend aber sind die radikalen Neuerungen, bei denen Innovationen bei Technologie und Geschäftsmodellen zusammenkommen. Mit dieser Einschätzung hat Marcello Vena, Digital-Chef bei RCS Libri, an die Verleger beim Publishers’ Forum 2014 (Klopotek) appelliert, aus ihren Zukunftslaboren heraus mutiger zu agieren.
Vena hat einmal mehr (wie schon beim Trendtag in der Buchakademie im Winter 2013) gezeigt, wo der zweitgrößte Buchverlag Italiens (nach Mondadori) derzeit experimentiert: vom E-Book-Verleih in italienischen Schnellzügen („Ebooksaboard“) bis hin zu „Co-Publishing“, der Vermählung von traditionellem und neuen Formen des Selfpublishings (z.B. in Form des Autorenwettbewerbs „YouCrime“ oder der Talentschmiede „BigJump“ in Kooperation mit Amazon). Bei RCS Libri versuche man, möglichst pro Quartal ein neues Projekt an den Start zu schieben. 

Der Digital-Manager zeichnete das Bild eines Verlags, der nicht primär Hersteller und Verkäufer von Produkten, sondern Full-Service-Dienstleister sei, der Autoren und Leser zusammenführe. Und am besten dabei radikale Innovationen vorantreibe

Vena, der sich als Innovator bezeichnet und viel Erfahrungen in anderen Branchen (u.a. Luftfahrt, Biotechnologie, Automobil) mit bringt, beschrieb in Berlin (s. nachfolgendes Video) die wesentlichen Innovationsbringer:
  • Tempo: Man dürfe nicht warten, bis das alte Geschäftsmodell nicht mehr trägt, sondern vorher neue Ufer erschließen. Manko: Es gebe für die radikalen Innovationen keine Benchmarks – eben, weil man der Erste sei.
  • Skalierbarkeit: Schmal starten (das Risiko des Scheiterns müsse von vornherein einkalkuliert werden), aber nicht klein bleiben, sei die Devise.
  • Fitness: Das Unternehmen müsse fit für neue Herausforderungen sein, es müsse Mitarbeiter mit der richtigen Einstellung gegenüber Neuerungen aufbauen, „360-Grad-Innovatoren“.
  • Relevanz: „Vergessen Sie nicht die Relevanz, der Leser kommt zuerst, es sollte keine Innovation zum Zwecke der Innovation geben.“
Venas Fazit: „Die Zukunft kann nicht vorhergesagt, sie kann aber erfunden werden“. („future cannot be predicted, but can be invented“)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Zukunft kann erfunden werden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Leipziger Messe-Tagung: Die (technische) Zukunft des Marketings  …mehr
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten