E-Book-Widerrufsrecht kommt

Nach deutschem Recht kann ein Download nicht widerrufen werden. Bis auf amazon.de billigt kein Anbieter dem Kunden den Widerruf zu. Die neue EU-Verbraucher-Richtlinie sieht den Verbraucher digitaler Güter gegenüber dem Händler und gegenüber dem Käufer physischer Medien im Nachteil. Zum 13. Juni 2014 wird die Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt und bringt neben dem 14-tägigen Widerrufsrecht einige andere Einschränkungen.

Wie Anbieter auf diese Einschränkungen reagieren könnten, beschreibt Rechtsanwalt Martin Schirmbacher in seinem Blog. Alle dort genannten Optionen haben, wie Schirmbacher ausführt, gravierende Nachteile:

  • Auslieferung des Downloads erst nach Ablauf der Widerrufsfrist – definitiv ein Absatz-Killer.
  • Integration kundenindividueller Merkmale, um das Widerrufsrecht nach § 312g Abs. 2 Nr. 1 BGB n.F. (kein Widerruf bei Fertigung nach Verbraucherspezifikationen) – ist schwierig zu rechtfertigen, da der gesetzliche Ausnahme-Tatbestand den expliziten Zweck hat, Lieferanten vom Risiko unverkäuflicher Ware zu befreien. Dies trifft für digitale Artikel nicht zu.
  • Auslieferung des Downloads erst nach Verzicht des Kunden auf das Widerrufsrecht – eine Abhandlung des Themas in den AGB oder ein genereller Verzicht auf Widerruf dürfte am Wunsch des Gesetzgebers nach Ausdrücklichkeit der Verzichtserklärung scheitern, also dürfte nur ein bestellbezogener Opt-out im Verlauf des Checkouts rechtssicher sein – sicherlich nichts, womit Anbieter ihre Kunden auf Schritt und Tritt konfrontieren wollen.

Vielleicht ist es das beste, sich mit der positiven Seite der neuen Gesetzeslage erst einmal anzufreunden: sie nimmt dem Verbraucher das Gefühl, anders als bei gedruckten Büchern die Katze im Sack kaufen zu müssen, und stimuliert möglicherweise die Nachfrage. Als nächstes bleibt abzuwarten, wie oft tatsächlich digitale Transaktionen widerrufen werden, wie die Widerrufe sich ggf. über die Kundengruppen verteilen und ob es einzelne „Retournierer“ gibt, bei denen sich ein individueller Missbrauchs-Verdacht stellt. Der Rest ist Customer Relationship Management…

Eine Zusammenfassung aller Änderungen, die zum 13. Juni 2014 wirksam werden, gibt der E-Commerce-Leitfaden des ibi-Instituts der Universität Regensburg.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "E-Book-Widerrufsrecht kommt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr
  • »Viele Händler bewegen sich rechtlich auf sehr dünnem Eis«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Maxim Leo, Jochen Gutsch
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    09.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 14. Juli - 16. Juli

      Vivanti Dortmund

    2. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    3. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    4. 21. August - 25. August

      Gamescom

    5. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking