Abzocker haben leichtes Spiel

„Das miese Geschäft der Pseudoverlage“, titelt SPIEGEL ONLINE und berichtet über das Geschäft von Abzockerverlagen. Diese erzielten trotz der zahlreichen Selfpublishing-Möglichkeiten weiterhin hohe Umsätze.
Hunderte unerfahrener Autoren würden jedes Jahr Opfer sogenannter Pseudoverlage. „Diese Unternehmen verlangen bis zu fünfstellige Euro-Beträge für eine Veröffentlichung“, zitiert SPIEGEL ONLINE Tobias Kiwitt, Rechtsanwalt und Vorsitzender des Bundesverbands junger Autoren. Der Verband sei Mitbegründer des Aktionsbündnis für faire Verlage (Fairlag), das gegen das Geschäft mit den literarischen Träumen vorgehe. Laut Kiwitt habe sich das Problem durch Selfpublishing nicht gelöst. Mit der Buchgestaltung und Vermarktung der Bücher seien viele Autoren überfordert, was sie in die Arme der Abzocker treibe.
Den Umsatz einiger Pseudoverlage taxiert Fairlag auf mehrere Mio Euro, die Renditen lägen bei bis zu 80%.

Kommentare

5 Kommentare zu "Abzocker haben leichtes Spiel"

  1. Ich schließe mich der Meinung von Johannes Monse an. Es gibt sehr viele Autoren, die ihr Manuskript gern zwischen zwei Buchdeckeln sähen, aber keinen Verlag finden, der es veröffentlicht. Zumindest keinen herkömmlichen, also einen, der den Autor bezahlt.

    Dies nutzen diese Zuschussverlage, die im Grunde keinen Zuschuss berechnen, sondern die volle Kostenübernahme + einer zusätzlichen Gewinnmarge beim Verkauf. Es gibt sehr abstruse Abrechnungsmodelle, auf die ich mehrfach in meinem Blog hinweise, unter anderem hier:
    http://www.editionblaes.de/zus

    Aufgrund meiner vielfältigen und interessanten Erfahrungen auf dem Literaturmarkt habe ich vor 4 Jahren einen kleinen Verlag gegründet, der den Autoren Dienstleistungen rund ums Buch anbietet. Dass ich Honorar dafür berechne, darauf weise ich auf meiner Homepage ausdrücklich hin.
    http://www.editionblaes.de/ver

    Meine Honorare sind transparent und fair und werden erst nach erbrachter Leistung berechnet. Die Rechte am Buch liegen zu 100 % beim Autor! Auch die Einnahmen durch den Buchverkauf liegen zu 100 % beim Autor! Dadurch unterscheide ich mich in Punkten deutlich von den Abzock-Verlagen, die durchaus auch mal das Lektorat „vergessen“ durchzuführen – obwohl sie es berechnet und bezahlt bekommen haben.

    Es gibt eine Liste von „Zuschuss“-Verlagen, auf der auch ich stehe. Das finde ich nicht in Ordnung, denn ich werde in einen Korb geschmissen mit faulen und wurmstichigen Äpfeln, denen es nur darauf ankommt, dass die Kasse klingelt.

    Ich hingegen mache meine Lektorats- und Designarbeit sehr engagiert, berate meine Autoren rund um die Buchveröffentlichung und nehme keine Manuskripte an, die schlecht geschrieben sind. Letzteres ist den Abzockern nämlich ebenfalls völlig schnuppe. Die veröffentlichen alles, was ihnen auf den Tisch kommt!

    Was auf der erwähnten Liste fehlt, ist der Name „BoD“, denn das durchaus seriöse Unternehmen im Norden Deutschlands ist nicht nur ein Druckdienstleister, sondern auch Verlag. In einem meiner vor Jahren dort veröffentlichten Bücher steht das klar und deutlich im Impressum!

    Ich habe die Initiatoren der Liste gebeten, ihre Liste insoweit zu modifizieren, dass die die Spreu vom Weizen trennen. Eine Antwort habe ich nicht bekommen – womit ich offengestanden auch nicht gerechnet habe. Denn so ist es nun mal: Über Fairness wird gern geschwafelt, in den meisten Fällen bleibt der Begriff aber eine Worthülse. Und das ist NICHT FAIR! Nicht fair denen gegenüber, die eine seriöse und transparente Dienstleistung bieten.

  2. Seitdem Amazon den gleichen Selfpublishing-Service (Print und eBook) kostenlos anbietet – mit höherer Umsatzbeteiligung – sind die Tage der Abzocker gezählt.

    • Leider sind die Tage der Abzocker noch lange nicht gezählt. Ich habe ständig Kontakt mit Autoren, die auf die vollmundigen Versprechungen der „üblichen Verdächtigen“ reinfallen – trotz der unglaublich hohen, nicht nachvollziehbaren und völlig unwirtlichftlichen Abrechnungsmodelle.

  3. Johannes Monse | 9. April 2014 um 9:45 | Antworten

    Das Thema ist nun wirklich alles andere als neu – aber weiterhin virulent. Schlimm genug. Aber es gibt eine Menge Bewegung. Auf der einen Seite, der Autorenseite, wie schon im Artikel erwähnt, das äußerst muntere Aktionsbündnis FAIRlag, initiiert vom Bundesverband junger Autoren. Auf der anderen Seite (und das ist neu) – der Seite der Selfpublishing- und Publikatiolnsdienstleister – die von uns ins Leben gerufene Initiative Fairöffentlichen, in der sich Dienstleister einer Prüfung durch eine Gruppe von unabhängigen Branchenexperten unterziehen lassen können. Wie in einer Art „Stiftung Warentest“ wird hier darauf geachtet, dass auch die Autoren, die keinen Verlagsvertrag ergattern können, faire Regelungen zur Veröffentlichung vorfinden. Ein Beispiel: Wer zahlt, der behält auch seine Rechte. Das ist fair.
    Johannes Monse, ruckzuckbuch.de
    Hier: http://www.fairoeffentlichen.de

    • Sehe ich auch so, Herr Monse: Wer zahlt, behält die Rechte. Das ist bei BoD allerdings auch anders. Aber zumindest hat das Unternehmen die 5-Jahresfrist auf 1 Jahr herabgesetzt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
05.12.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.