Sättigungsgrenze für E-Books

Auch wenn der digitale Markt rapide wächst und immer mehr Leser zum E-Book wechseln: Innerhalb der kommenden zwei Jahre soll sich der digitale Anteil am Gesamtabsatz in Großbritannien bei 35% einpendeln und anschließend nur noch langsam wachsen. Davon gehen zumindest die Unternehmensberater von Bain & Company und die Marktforscher von Enders Analysis in ihrer Analyse der britischen Kreativbranche aus. Damit würde der britische Digitalmarkt eine ähnliche Entwicklung verzeichnen, wie sie sich seit 2012 in den USA beobachten lässt.

Mit Blick auf den digitalen Wandel stehen die britischen Buchverlage aus Sicht der Berater vor großen Herausforderungen:

  • Erhalt des stationären Buchhandels: Für Verlage werde es immer schwieriger, die infolge des digitalen Wandels schrumpfende Zahl der Buchhändler wirtschaftlich zu beliefern. Zugleich stehe der Handel vor der Herausforderung, von geringeren Buchabsätzen leben zu müssen, weil immer mehr Leser vom gedruckten zum digitalen Format wechseln.
  • Leser für Bücher gewinnen: Die Käufer selbst verbringen zwar immer mehr Zeit mit mobilen Geräten, doch würden diese auch für andere Medieninhalte genutzt. Es sei zu befürchten, dass eher kürzere Unterhaltungsformate bevorzugt würden, auf Kosten von längeren Buchtexten.
  • Preisentwicklung: Die Analysten gehen nicht davon aus, dass die Buchpreise – analog zu den Preisen von Musikalben – durch die digitalen Preisgestaltung deutlich sinken werden. Auch Abomodelle seien für Leser nicht so attraktiv wie für Musik-Fans, da die Leser und das Buchangebot zu heterogen seien. Bei Nischenthemen könnten sich Abomodelle (und somit andere Preismodelle) dagegen durchsetzen, weil dabei eine klar abgegrenzte Zielgruppe angesprochen werde.
  • Schutz vor E-Book-Piraten: Piraterie sei ein großes Problem und werde auch durch DRM nicht eingedämmt, da das Knacken des Kopierschutzes für die Konsumenten „trivial“ sei (s. auch das buchreport-Webinar „Wie geht es weiter mit dem Kopierschutz?“). Insbesondere bei Lehrbüchern drohen aus Sicht von Bain & Company enorme Schäden durch illegale Downloads.
Trotz dieser Herausforderungen werde sich das Herz der Branche in den kommenden Jahren nicht verändern, da „Geschichten uns unmittelbar berühren“. So könne man jede Wette eingehen, dass die Verlage auch in Zukunft eine entscheidende Rolle für den wachsenden globalen Buchmarkt spielen werden. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sättigungsgrenze für E-Books"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018