Nook Press landet in Deutschland

Der deutsche Buchmarkt ist voll von Selfpublishing-Dienstleistern. Auf diesen wettbewerbsintensiven Markt stößt jetzt ein Unternehmen, das hierzulande kaum jemand mehr auf der Agenda hatte: Barnes & Noble weitet die hauseigene Selfpublishing-Plattform „Nook Press auf Deutschland aus.

Neben dem deutschen Markt startet Nook Press am Dienstag, 18. März 2014, auch in Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden und Deutschland. Die Ausweitung des Selfpublishing-Programms ist Teil der Nook-Internationalisierung, im Rahmen derer B&N auch in Deutschland einen E-Book-Shop startete, allerdings nur in einer App für Windows 8-Geräte. Außerhalb der USA verkauft B&N nur in Großbritannien die eigenen Lesegeräte mit integriertem Shop.
Details zum Programm:
  • Die Autorenanteile sind nach Einschätzung von B&N konkurrenzfähig: Bei Bücher, die zwischen 2,50 und 9,49 Euro kosten, werden 65% des Listenpreises an die Autoren ausgeschüttet; oberhalb oder unterhalb des Preiskorridors liegt der Anteil bei 40%. Zum Vergleich: Bei Amazons Kindle Direct Publishing liegt der Autorenanteil bei 70% (2,60 bis 9,70 Euro) und ansonsten 35%.
  • Preisuntergrenze: 0,99 Euro, Obergrenze: 199,99 Euro.
  • B&N betont, dass für den Autor keine versteckten Kosten entstehen (etwa für den Download von E-Bookdateien, für den Amazon zusätzlich Geld verlangt, 12 Cent pro Megabyte).
  • Autoren erhalten ihre Verkaufsbeteiligung in den Währungen der jeweiligen Länder ausgezahlt, und zwar alle zwei Monate (bei Amazon monatlich).
  • Autoren können ihre täglichen und monatlichen Absatzzahlen kontrollieren.
  • Perspektivisch soll Nook Press auch in der Schweiz, Kanada und Australien starten.
  • In Großbritannien gewährt B&N ausgesuchten Autoren ein besonderes kostenloses Marketing, unter der Marke „Digital First“ sollen die Titel prominent im Shop neben den Verlagstiteln beworben werden.
  • Autoren erhalten einen „Live Chat“-Support, um Fragen rund um Nook Press zu klären.
  • Die E-Book-Titel können auch über andere Shops vertrieben werden, B&N verlangt keine Exklusivität.
B&N mischt bereits seit Mai 2010 auf dem Selfpublishing-Markt mit, das ursprüngliche Programm „PubIt!“ wurde 2013 in „Nook Press“ umbenannt. Kernstück ist ein webbasierter Editor, mit dem Autoren ihre Bücher schreiben, formatieren und redigieren können, um am Ende eine Epub-Datei zu generieren. 

Kommentare

1 Kommentar zu "Nook Press landet in Deutschland"

  1. Wo werden die eingestellten ebooks denn veröffentlicht?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Verlage sollten crossmediales Publizieren nicht nur IT und Herstellung überlassen«  …mehr
  • Wenn der Roboter E-Mails von Kunden versteht…  …mehr
  • Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen sie anwenden sollten  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Donna Leon
    Diogenes
    4
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    5
    Bill Clinton, James Patterson
    Droemer
    18.06.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 22. Juni - 24. Juni

      Jahrestagung LG Buch

    2. 25. Juni - 28. Juni

      Developer-Week 2018

    3. 27. Juni

      IT-Konferenz für Verlage und Medienhäuser

    4. 2. Juli

      CrossMediaForum

    5. 3. Juli - 4. Juli

      K5 2018