Digitalbuch in der Hosentasche

Bei Lesegeräten für Bücher denkt man zunächst an klassische E-Reader oder Tablets – dabei ist eigentlich das Smartphone das beliebteste E-Book-Gerät. Das zeigt eine repräsentative Befragung von 512 E-Book-Nutzern im Auftrag von Bitkom und Börsenverein
Die Ergebnisse im Detail: 
  • Das Smartphone ist das beliebteste Lesegerät: 60% der E-Book-Nutzer lesen digitale Bücher auf dem Smartphone. Zum Vergleich: Auf Laptops lesen 57%, auf stationären PCs jeder Dritte (34%). Tablets und E-Reader bilden mit 29% bzw. 25% die Schlusslichter – was sich dadurch erklärt, dass diese Geräte in den Haushalten nicht so verbreitet sind wie Smartphones und PCs. 
  • Besonders jüngere E-Book-Nutzer setzen auf das Smartphone: Von den 14- bis 29-Jährigen greift mehr als jeder fünfte (21%) täglich zum Lesen zu seinem Mobiltelefon. Bei den 30- bis 49-jährigen E-Book-Nutzern sind es 12%. Zum Vergleich: Insgesamt nutzen 13% der Leser das Smartphone täglich als Lesegerät.
  • Frauen lesen besonders häufig auf dem Smartphone: Im Vergleich zu männlichen E-Book-Nutzern (9%) greifen fast doppelt so viele Frauen täglich auf das Smartphone als Lesegerät zurück (16%). 
  • Synchronisation des Lesefortschritts ist beliebt: Viele E-Book-Plattformen synchronisieren den Lesestand über verschiedene Lesegeräte – ein Service der häufig in Anspruch genommen wird: Insgesamt 17% der Leser digitaler Bücher nutzen diese Funktion, um zwischen verschiedenen Lesegeräten zu wechseln. Bei den 14- bis 29-Jährigen nutzt bereits jeder Vierte (24%) diese Möglichkeit.
Untersucht wurde auch, welche Bücher die E-Book-Leser bevorzugen: Am beliebtesten ist belletristische Literatur: Knapp drei Viertel der E-Book-Nutzer (73%) lesen zumindest hin und wieder einen Roman in digitaler Form. Auf dem zweiten Platz folgen Reiseführer (38%) noch vor Ratgebern (32%) und Lehrbüchern beziehungsweise wissenschaftlicher Literatur (30%). 
Digitale Reiseführer werden am häufigsten auf dem Smartphone gelesen und sind damit auch im Urlaub immer verfügbar. „Das Beispiel Reiseführer zeigt: Wenn E-Books die Vorteile der Lesegeräte nutzen und keine reinen Print-Digitalisate sind, findet sich auch ein Markt“, erklärt AKEP-Sprecher Steffen Meier. „Zudem können hier auch kürzere Reportagen, Fan-Fiction etc. ohne großes finanzielle Risiko ihr Publikum finden.“

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalbuch in der Hosentasche"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Seethaler, Robert
Hanser, Berlin
4
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen
Ullstein
5
Vermes, Timur
Eichborn
17.09.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 12. September - 15. Oktober

    Harbour Front Literaturfestival 2018

  2. 25. September - 26. September

    EHI Marketing Forum 2018

  3. 26. September - 27. September

    Österreichische Medientage 2018

  4. 2. Oktober - 4. Oktober

    Digital Book World

  5. 4. Oktober - 6. Oktober

    InsightsX